vergrößernverkleinern
Nico Rosberg führt in den Quali-Duellen gegen Michael Schumacher mit 2:0 © getty

Mercedes kommt auch beim zweiten GP nicht aus den Startlöchern, Alonso erkennt die harte Realität an. Die Stimmen zum Qualifying.

Kuala Lumpur/München - Die silberne Leidenszeit geht weiter.

Nach dem enttäuschenden Saisonauftakt in Melbourne werden die Mercedes-Piloten Michael Schumacher und Nico Rosberg auch beim zweiten Lauf des Jahres in Malaysia (So. ab 9.45 Uhr im LIVE-TICKER) unter normalen Bedingungen nichts mit dem Podium zu tun haben.

Während Schumacher es im Qualifying (376893Bilder) nicht einmal unter die Top Ten schaffte und mit technischen Problemen haderte, war der neuntplatzierte Rosberg einmal mehr ziemlich ratlos (DATENCENTER: Startaufstellung).

"Wir wissen nicht genau, weshalb wir die Leistung nicht entsprechend umsetzen können", meinte der Wiesbadener: "Es ist frustrierend."

Obenauf war nach dem Quali-Thriller vor Sepang Weltmeister Sebastian Vettel, der sich die zweite Pole des Jahres schnappte. Vize-Weltmeister Fernando Alonso von der Scuderia Ferrari dagegen musste anerkennen: "Wir sind nicht schnell genug."

SPORT1 hat die Stimmen zum Qualifying in Kuala Lumpur zusammengestellt.

Sebastian Vettel (Red Bull), Platz 1:

"Es war ein anstrengendes Wochenende bis zum Qualifying heute. Ich war zwar zufrieden mit dem Auto, bin aber nicht richtig in den Rhythmus gekommen. Gestern lief es nicht so wie gewünscht, aber wir wussten, dass das Auto den Speed hat. Also ging es darum, den Glauben zu bewahren. Im Qualifying ist dann alles nach Plan gelaufen. Am Ende war es sehr eng mit den McLaren, deshalb bin ich glücklich, die Pole geholt zu haben. Wenn wir KERS heute nicht gehabt hätten, würden wir hier nicht sitzen, weder ich noch Mark."

Lewis Hamilton (McLaren), Platz 2:

"Eine nahezu perfekte Runde - ich habe in Turn 14 eineinhalb Zehntel verloren -, also sind wir viel näher an der Spitze als wir erwartet hätten. Hoffentlich habe ich einen besseren Start als in Melbourne, so dass ich in der ersten Kurve und in den ersten Runden mit Sebastian kämpfen kann. Es sieht nach einem Drei-Stopp-Rennen aus, und ich hoffe, dass es trocken bleiben wird. Ich habe keinen Zweifel, dass wir Red Bull im Entwicklungsrennen überholen können, die Frage ist nur, wann."

Mark Webber (Red Bull), Platz 3:

"Ich wusste, dass es sehr eng werden würde. Es war eine bessere Performance von mir als noch in Melbourne, und ich freue mich auf morgen. Ich starte auf der sauberen Seite, und es sollte ein interessantes Rennen werden. Ich rechne mit einer Menge Boxenstopps."

Fernando Alonso (Ferrari), Platz 5:

"Wir waren in Australien nicht schnell genug und sind es auch hier in Malaysia nicht, zumindest nicht schnell genug, um um die Pole-Position zu kämpfen. Es gibt zwei Teams, die im Winter besser gearbeitet haben als wir. Wir müssen nun aggressiv entwickeln, um Boden gutzumachen. Gleichzeitig müssen wir ruhig bleiben und so viele Punkte wie möglich einfahren. Der fünfte Platz ist für mich ein positives Ergebnis, weil morgen so viel passieren kann, besonders, wenn es regnet."

Nick Heidfeld (Renault), Platz 6:

"Ich bin sehr zufrieden, da ich denke, dass wir das Maximum herausgeholt haben. Besonders, wenn man sieht, dass wir am Freitag nicht viele Runden gefahren sind und kaum Zeit hatten, das Auto abzustimmen. Ich wurde heute schneller und schneller, wobei ich sagen muss, dass ich es in Q1locker angegangen bin, es in Q2 etwas übertrieben haben und in Q3 die goldene Mitte gefunden habe. "

Nico Rosberg (Mercedes), Platz 9:

"Dem Team sind hier einige gute Fortschritte gelungen, und bis zum Q2 hatte ich eine ordentliche Balance. Leider ging dieses Gefühl in Q3 verloren. Zusammen mit dem Heckflügel-Problem führte dies dazu, dass wir das Potenzial des Autos nicht zeigen konnten. Es ist frustrierend. Das Auto ist besser als die Ergebnisse vermuten lassen. Wir konnten es in dieser Saison bislang nur nicht zeigen. Wir wissen noch nicht genau, weshalb wir die Leistung nicht entsprechend umsetzen können."

Michael Schumacher (Mercedes), Platz 11:

"Wir hatten heute Schwierigkeiten mit der Aktivierung des Heckflügels, leider wurde dadurch mein letzter Run in Q2 beeinträchtigt. Das Auto wurde schwierig zu fahren, was wirklich sehr schade ist. Bis dahin hatte es nämlich sehr gut funktioniert. Jetzt müssen wir uns auf das Rennen konzentrieren, in das wir in dem festen Glauben gehen, dass alles möglich ist."

Adrian Sutil (Force India), Platz 17:

"Der erste Durchgang war nicht so übel, und ich war recht zuversichtlich. Aber wir haben uns dann nicht sonderlich verbessert im zweiten Durchgang, was mich etwas überrascht hat. Und wir hatten ein Problem mit dem Getriebe. Aber ich weiß, dass das Team hart arbeiten wird, um das fürs Rennen hinzubekommen."

Timo Glock (Virgin), Platz 21:

"Wir haben das Beste aus unserem Paket herausgeholt. Wie immer werden wir uns darauf konzentrieren, beide Autos nach Hause zu bringen, und das Maximum aus den Möglichkeiten zu machen, die sich uns bieten. Eine könnte natürlich das Wetter sein, da während des Rennens eine Wahrscheinlichkeit auf Regen besteht."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel