SPORT1-Experte Peter Kohl lobt nach dem Malaysia-GP drei Deutsche und einen Schleicher. Kritik erntet nicht nur Mercedes GP.

[image id="6cc77ae8-647d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS:

Sebastian Vettel: Cool die Pole in allerletzter Sekunde rauszufahren unter Mörderdruck von Hamilton - fehlerfrei im Rennen - ein Auftritt, wie es sich für einen Champion gehört! Meisterlich.

Mark Webber: Wenn jemand von KERS so verlassen wird, am Start ins Bodenlose stürzt und sich dann so zurück fightet, geht der Daumen bei mir nach oben. Sehr unterhaltsam, sein Rennen.

Nick Heidfeld: Ich hab es in der Saisonvorschau und nach Melbourne gesagt: Nick wird Podestplatzierungen rausfahren. Malaysia war der Anfang - da kommt noch einiges nach. Gratulation für ein wirklich gutes Wochenende!

Jenson Button: Jooh, der olle Schleicher und Taktikfuchs hat im Rennen mal wieder alles richtig gemacht. Jenson at his best! Er mag die Fomel 1 vielleicht nicht rocken, aber er fährt clever mit Köpfchen. Fehlt nur noch der letzte Kick im Qualifying.

Kamui Kobayashi: Ein wahrer Samurai! Ein Mann mit zwei Gesichtern: Lächelnder Charmeur in der Boxengasse, Pitbull auf der Strecke. Ihm gebührt ein Entertainment-Oscar für seine Renndarbietungen.

Lotus-Renault: Das Auto ist optisch ein Knaller, das Design ein Traum. Die Technik ist erstklassig, sowohl revolutionäres Auspuffsystem und KERS funktionieren einwandfrei - siehe die Turbostarts von Heidfeld und Petrow. Ich habe gehofft, dass sie die Etablierten an der Spitze ärgern - das tun sie reichlich! Nur die abbrechende Lenkradstange bei Petrovs Kiste irritiert mich etwas...

Michael Schumacher: Geiler Start, viele gute Fights! Bemerkenswert, wie sich ein siebenmaliger Weltmeister reinhängt in einen Kampf um einen oder zwei WM-Punkte, obwohl er mit stumpfen Waffen kämpfen muss. Dafür gebührt ihm Anerkennung!

Paul Di Resta: Ich habe nichts anderes von ihm erwartet. Er heizt Sutil gewaltig ein, liegt im teaminternen Quali-Duell mit 2:0 vorne und kam das zweite Mal in die Punkte. Kompromisslos beim Überholen, nahezu fehlerfrei auf der Piste. Der Schotte wird uns noch viel Spaß bereiten!

Hispania Racing: Die Jungs sind reichlich geprügelt worden, nahezu ohne gefahrene Kilometer und mit erneut riesen großen Problemen im Freien Training haben sie diesmal problemlos die 107-%-Hürde genommen. Das ist doch schon mal ein Anfang, der Hoffnung machen sollte.

Reifen: Viele verschiedene Taktiken, die schwarzen Walzen bringen Bewegung ins Feld! Gut so! Das einzige, was mich stört ist diese Gummimüllhalde abseits der Ideallinie. Wer will da freiwillig reinfahren um den Vordermann zu attackieren?

[kaltura id="0_bjwc0jhk" class="full_size" title="Vettel erkl rt KERS und Heckfl gel"]

Rennen: Der umklappbare Heckflügel hat in Malaysia den gewünschten Effekt gebracht, auch ohne einsetzenden Regen wars spannend und abwechslungsreich. Die Strecke bietet einiges, gehört ohne Fragen zu den Besten des Jahres. So soll Formel 1 sein. Ich fand das Ganze sehr unterhaltsam.

SO LALA:

Toro Rosso: Ehrlich Jungs, ich habe mir nach den Testfahrten mehr erwartet! Das ist solide, aber nicht wirklich prickelnd, was ihr da bietet. Leider nur gutes Mittelmaß und Durchschnitt.

Witali Petrow: Okay, das wird Reaktionen provozieren, irgendwie haben alle nur seinen Abgang im Kopf - aber ich fand seinen Start überragend, er fuhr ein gutes Rennen, und rausgerutscht sind in der Schlussphase mit runtergewirtschafteten Reifen viele. Dass man im Cross-Country-Bereich vielleicht nicht mit Vollgas agieren sollte, ist das eine, dass er das Lenkrad festgehalten hat mit aller Gewalt, kann ich verstehen und nachvollziehen, er wollte sicher noch eingreifen und korrigieren. Sein Sprung über den Grashügel erinnerte mich übrigens an die Flugeinlage von Timo Glock im Toyota 2008 in Melbourne, da ist er auch abseits der Piste mit Vollgas übers Grün gerattert, dieser Streckenabschnitt wurde für 2009 dann umgebaut, damit sowas nicht mehr passiert...

Team Lotus: Ja, sie sind schneller geworden, sie haben sich gesteigert, aber das hatten sie ja auch angekündigt. Kovalainen fuhr ein gutes Rennen ? Trulli wurde wiedermal lahm gelegt durch ein technisches Problem! Trotz Red-Bull-Getriebe und Renault-Motoren sind die racing-grünen Renner immer noch zu anfällig. Das gibt Abzüge...

Marussia Virgin: Das war schon besser als Melbourne, aber noch nicht wirklich eine Offenbarung. Immerhin hatte Glock eine starke Anfangsphase.

Nico Rosberg: Gutes Qualifying, aber irgendwie nicht sein Wochenende, und schon gar nicht sein Auto...

FLOPS

Mercedes GP: Die Truppe wird langsam Dauergast in diesem Teil der Rubrik. Statt näher an die Spitze ranzukommen, entfernen sie sich Richtung Graue Maus. Dasein im Mittelfeld, wo der Gewinn von zwei Punkten schon bemerkenswert erscheint. Und die gab es auch nur, weil Petrov sich verabschiedete, sonst wäre es gerade mal einer gewesen. Ein bisschen dünn das Ganze, und das liegt definitiv nicht an den Fahrern.

Ferrari: Die Roten waren mal technische Trendsetter, die Gegner mussten sich nach ihnen richten. Wie schon 2010 sind sie auch in diesem Jahr aber wieder zum Reagieren gezwungen, statt das sie agieren. Das Auto ist konstant und einigermaßen schnell im Rennen, frisst aber zu schnell die Reifen auf und ist zu langsam im Qualifying. Von der Potenz her derzeit klar hinter Red Bull, McLaren und Lotus-Renault. Dazu die Fehler bei den Boxenstopps - wo ist die Magie geblieben, die die Truppe aus Maranello zu einem unverzichtbaren Mythos der Formel 1 gemacht hat?

Fernando Alonso: Sorry Fernando, aber schon am Start vom Teamkollegen abgekocht, dazu der Fehler beim Überholen von Hamilton, der klar auf deine Kappe geht. Das kann ein zweimaliger Weltmeister ohne Frage viel besser.

Williams: Uuuiiii, Uuuiiii, Uuuiiih! Zwei Rennen, vier Ausfälle - das revolutionäre flache Getriebe mag ja eine Meisterleistung der hohen Ingenieurskunst sein, aber halten sollte die Kiste schon bis zur Zielflagge. Ein fragiles Gebilde, das auch noch enttäuschend langsam war im Freien Training und Qualifying. Ich möchte nicht in der Haut der Ingenieure stecken, wenn Patrick Head und Frank Williams derzeit den Raum betreten.

DAS GROßE FRAGEZEICHEN:

Lewis Hamilton: Ich tue mich zugegebenermassen schwer damit, ihn diesmal zu beurteilen. Er war mörderschnell im Freien Training und in der Qualifikation, hat Vettel und Red Bull gewaltig unter Druck gesetzt, am Start ließ er sich aber von Heidfeld überrumpeln. Sein Rennen war stark, nur die Taktik nicht - ist er dafür verantwortlich? Es fällt mir schwer die 20 Sekunden-Strafe zu verstehen, und was war los mit dem letzten Reifensatz? Hat er ihn zu rabiat rangenommen und damit ruiniert, oder war der mangelhaft vom Material her, wie zu hören ist?

Die Formel 1 lebt, sie ist aufregend, unterhaltsam und bietet reichlich Gesprächsstoff - Gott sei Dank schon wieder in drei Tagen beim Grand Prix in Schanghai. Ich freue mich drauf!

Bis dahin,

Ihr Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel