vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel führt die WM-Wertung mit 50 Punkten souverän an © getty

Die McLaren kommen Sebastian Vettel in China gefährlich nahe, doch der Champ reagiert entspannt. Mercedes wittert Morgenluft.

Schanghai - Im Windschatten von Überflieger Sebastian Vettel hat Mercedes einen Silberstreif am Horizont erblickt.

Während der Weltmeister nach seinem Saison-Traumstart mit zwei souveränen Siegen auch im Freien Training für den Großen Preis von China das Tempo vorgab, freuten sich Nico Rosberg und Michael Schumacher nach den Plätzen vier und fünf über deutliche Fortschritte mit ihrem Silberpfeil (SERVICE: Das Trainigsergebnis).

"Ganz klar: Das Wochenende hat besser angefangen als die ersten beiden in diesem Jahr", sagte Rekordweltmeister Schumacher, der nach den ersten Eindrücken in Schanghai auf seinen ersten Sprung unter die besten Zehn im Qualifying (Sa., 7.45 Uhr im LIVE-TICKER) hofft.

"Der Abstand ist im Moment so, dass das möglich sein sollte. Platz fünf bis sechs könnte realistisch sein, aber da müssen wir noch ein bisschen abwarten", sagte Schumacher.

Neuer Ansatz bei Mercedes

Mercedes hatte die Arbeitsweise am Wochenende verändert, wie Schumacher erklärte: "Wir haben uns mehr auf die Abstimmung mit viel Benzin konzentriert, und es scheint so, als ob wir so ein besseres Setup finden können, als wenn wir mit wenig Benzin starten. "

Vor allem im Rennen mit vollem Tank hatten Schumacher und Rosberg in Australien und Malaysia große Probleme.

Auch Norbert Haug war zufrieden. "Es sieht so aus, als ob wir uns gesteigert haben", meinte der Mercedes-Sportchef nach "unserem bisher besten Freitag".

Vettel ganz entspannt

Zweifel gibt es bei Vettel nicht, der Bestzeiten wie am Freitag derzeit scheinbar fast mühelos abrufen kann.

"Ich habe schnell den richtigen Rhythmus gefunden, aber es gibt noch viel zu tun. Es wird eng am Samstag und Sonntag, aber ich glaube, es gibt noch ein bisschen Luft nach oben", gab der Red-Bull-Pilot recht entspannt zu Protokoll, um dann doch noch kleine Probleme zuzugeben: "Ich wäre gerne noch ein paar Runden mehr gefahren, aber uns ist am Ende ein bisschen die Zeit davongelaufen."

KERS funktioniert "tadellos"

So blieb es bei 0,166 Sekunden Vorsprung auf Hamilton, Rosberg lag als Vierter hinter Jenson Button nur 0,255 Sekunden hinter dem "Serientäter" zurück, der am Sonntag seinen fünften Sieg in Folge holen könnte.

[kaltura id="0_vjy0s6tg" class="full_size" title="Eine Runde in Schanghai "]

Eine wichtige Komponente auf dem Shanghai International Circuit ist das bei Red Bull zuletzt schwächelnde Energierückgewinnungssystem KERS, das im Training laut Vettel aber "tadellos" funktionierte.

Heidfeld mit Ausritten

Während Ferrari-Star Fernando Alonso (Platz 14) mit Hydraulikproblemen zu kämpfen hatte, verlief der Trainingstag auch für Renault-Pilot Nick Heidfeld unruhig.

Der Mönchengladbacher, der in Kuala Lumpur als Dritter erstmals seit zwei Jahren wieder auf dem Podium gestanden hatte, war in der ersten Sitzung am Morgen nach einer schnellen Runde von der Strecke gerutscht und hatte den einzigen Frontflügel beschädigt.

Am Nachmittag leistete er sich erneut einen Ausritt und musste danach sogar selbst helfen, sein Auto zurück Richtung Box zu schieben.

"Das waren meine Fehler", sagte Heidfeld, der dennoch am Ende auf Rang acht unmittelbar hinter Adrian Sutil im Force-India-Mercedes landete.

"Vielleicht es das sogar ein gutes Omen. In Malaysia konnte ich am Freitag auch nur wenige Runden fahren", meinte "Quick Nick".

Hülkenberg für Sutil

Nico Hülkenberg, der am Vormittag als Ersatzfahrer anstelle von Sutil bei Force India unterwegs war, belegte am Ende Platz 20.

Virgin-Pilot Timo Glock musste sich mit dem 26. und damit vorletzten Platz begnügen.

In der Gesamtwertung führt Vettel mit der Idealpunktzahl 50 vor Button (26). Dahinter folgen punktgleich Hamilton und Vettels Teamkollege Mark Webber (beide 22), der am Freitag Zehnter wurde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel