vergrößernverkleinern
Mercedes-Pilot Nico Rosberg landete im Qualifying auf Platz sieben © getty

Rosberg und Schumi vertrauen beim Spanien-GP auf eine gute Strategie. Alonso freut sich über seine "perfekte Runde". Die Stimmen.

Barcelona - Nach seiner Pole-Position beim Qualifying zum Spanien-GP (So., ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) zeigt sich Mark Webber hochzufrieden. Dass es auf einen Zweikampf mit Sebastian Vettel hinausläuft, wusste der Australier bereits vorher.

Der Weltmeister gratuliert seinem Teamkollegen, rechnet sich aber dennoch gute Chancen für das Rennen aus. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer)

Lewis Hamilton räumt ein, dass der Abstand zu Red Bull "angewachsen ist", Ferrari-Pilot Fernando Alonso freut sich über seine "perfekte Runde".

Die Mercedes-Fahrer dagegen "leiden im Qualifying" und setzen ihre Hoffnungen in eine gute Strategie. (DATENCENTER: Ergebnis Qualifying)

SPORT1 hat die Stimmen zum Qualifying in Barcelona zusammengestellt.

Mark Webber (Red Bull), Platz 1:

"Es war ein gutes Qualifying. Wir wussten, dass wir einen Vorsprung vor der Konkurrenz haben und gegenseitig um die Pole kämpfen würden. Meine Runde war gut, Ich habe gebetet, dass meine Nummer auf dem ersten Platz erscheint. Es war ein guter Kampf mit Seb, aber heute war mein Tag."

Sebastian Vettel (Red Bull), Platz 2:

"Ich habe auf den harten Reifen nicht gleich meinen Rhythmus gefunden, auf den weichen ging es dann wesentlich besser. Leider habe ich in Q3 zu viel Zeit verloren. Mit meiner Runde war ich auch nicht ganz zufrieden. Mark ist gut gefahren und hat heute einen besseren Job gemacht. Es wird ein langes Rennen morgen, und wir haben einen Satz Reifen gespart. Wir arbeiten hart an KERS. Ich konnte es in Q2 und Q3 nicht benutzen, aber ich bin mir sicher, dass wir es morgen haben werden."

[kaltura id="0_do2pfk7q" class="full_size" title="Streckenvideo Barcelona"]

Lewis Hamilton (McLaren), Platz 3:

"Wie man sehen konnte, ist der Abstand zwischen uns und Red Bull etwas angewachsen. Trotzdem sind uns an diesem Wochenende einige Fortschritte gelungen. Zum Glück stehen wir vor Ferrari. Da ist es wirklich eng zugegangen."

Fernando Alonso (McLaren), Platz 4:

"Ich bin eine perfekte Runde gefahren. Auch wenn ich es noch zwanzig Mal versuchen würde, könnte ich es nicht besser machen. Es ist schwer auszudrücken, was ich jetzt fühle: In jeder Kurve am Limit zu fahren, ist ein besonderes Gefühl für einen Piloten. Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir erstmals in diesem Jahr in der zweiten Reihe stehen. Die Pole-Position ist aber immer noch weit weg. Red Bull war auch heute nicht zu schlagen."

Jenson Button (McLaren), Platz 5:

"Es ist ein großer Vorteil, dass Lewis und ich auf der sauberen Seite der Strecke starten. Außerdem haben wir noch zwei Sätze der weichen Reifen, mit denen wir heute nur eine Runde gefahren sind, und zusätzlich einen brandneuen Satz - morgen wird das der Schlüssel sein.

Nico Rosberg (Mercedes), Platz 7:

"Da unser Fokus an diesem Wochenende auf der Rennpace liegt, war es zu erwarten, dass wir im Qualifying etwas leiden würden. Ich bin mit Rang sieben aber nicht so unzufrieden, da wir im Rennen stärker sein sollten - sogar stärker als in Istanbul. Ich habe einen neuen Reifensatz übrig. Ich hoffe, dass wir mit der richtigen Strategie nach vorn kommen."

Michael Schumacher (Mercedes), Platz 10:

"Leider funktionierte in Q3 mein KERS nicht, aber wir haben gut darauf reagiert. Wir sind auf harten Reifen rausgefahren, um zu reagieren, falls jemand das Gleiche probiert. Da es aber niemand getan hat, fuhren wir wieder rein. Ohne Zeit können wir unsere Strategie frei wählen. Ich möchte wieder einen guten Start haben, gleich zu Beginn Plätze gutmachen. Mit KERS und DRS sollte Überholen in Barcelona möglich sein. Daher muss man die Reifen bestmöglich nutzen. Ich habe noch einen frischen Satz, den ich so gut es geht nutzen möchte."

Adrian Sutil (Force India), Platz 17:

"Das Qualifying ist nicht mehr so wichtig wie früher. Mittlerweile spielt die Strategie eine größere Rolle für das Ergebnis. Darum haben wir in Q2 nur die harten Reifen benutzt, damit wir noch einen Satz der weichen Pneus für das Rennen haben.

Nick Heidfeld (Renault), Platz 24:

"Es gab ein kleines Loch im rechten Auspuff, der dadurch überhitzt ist. Ich habe einen Knall gehört, dann ist der Strom ausgefallen und es hat gebrannt. Ich musste stoppen. Das Team hat alles getan, um den Wagen für das Qualifying hinzubekommen, aber es sollte nicht sein. Immerhin konnte ich ein paar Runden auf den harten Reifen fahren."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel