vergrößernverkleinern
McLaren-Star Lewis Hamilton belegte beim Großen Preis von Valencia Platz vier © imago

Hamilton ist nach dem Rennen in Valencia bedient. Vettel ist "superglücklich", Alonso erreicht das "Maximum". Die Stimmen.

München - Katerstimmung bei McLaren.

Lewis Hamilton kann dem Rennen in Valencia (Bericht) nichts Gutes abgewinnen. Teamkollege Jenson Button fürchtet eine "Schande im Heimrennen". (DATENCENTER: Renn-Ergebnis)

Bei Red Bull herrscht dagege eitel Sonnenschein: Sebastian Vettel ist nach seinem sechsten Saisonsieg "superglücklich", Mark Webber spricht vom "besten Rennen der Saison".

Fernando Alonso holt das "Maximum" heraus, die Mercedes-Piloten sind kleinlaut.

SPORT1 hat die Stimmen vom Rennen in Valencia:

Sebastian Vettel (Red Bull), Platz 1:

"Von außen mag es wie ein langweiliges Rennen ausgesehen haben, aber ich habe es sehr genossen und bin superglücklich. Wenn man vorne jede Runde vor allem gegen sich selbst fährt und versucht, das Rennen zu lesen und gemeinsam mit dem Team dafür zu sorgen, dass die anderen hinter einem bleiben, macht das Spaß. Ich schaue nicht auf den Vorsprung, denn es ist eine lange Saison."

Fernando Alonso (Ferrari), Platz 2:

"Es war wichtig, die beiden McLaren direkt am Start abzuschütteln. So konnte ich mich auf Webber konzentrieren. Wir hatten einen tollen Fight. Beim letzten Boxenstop haben wir sehr gute Arbeit abgeliefert, das hat den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben. Der zweite Rang ist das Maximum, das wir im Moment erreichen können. Es ist eine großartige Leistung, zwischen den Red-Bull-Autos ins Ziel gekommen zu sein. Wir bewegen uns definitiv in die richtige Richtung und werden ihnen in den kommenden Rennen näher kommen."

Mark Webber (Red Bull), Platz 3:

"Bis zum letzten Boxenstopp war es mein bestes Rennen der Saison, aber dann habe ich einen Fehler gemacht. Ich wollte vor Fernando reinkommen. Wir wussten aber nicht genau, wie der Medium-Reifen funktionieren würde. Klar ist er langsamer als der Soft, aber ist ein neuer Medium schneller als ein gebrauchter Soft? Wir haben es riskiert. Es war meine Entscheidung."

[kaltura id="0_o4u5rnf4" class="full_size" title="Eine Runde in Valencia"]

Lewis Hamilton (McLaren), Platz 4:

"Es war ein langweiliges Rennen. Ich hatte einen miserablen Start, habe beide Ferraris und meinen Teamkollegen vorbeigelassen - bin fast rückwärts gefahren beim Start. Und dann hatte ich Probleme, mit Fernando und Felipe mitzuhalten. Dieses Wochenende hätten wir schneller sein können. Aber es hat nicht hingehauen."

Felipe Massa (Ferrari), Platz 5:

"Es ist schade, dass wir die Probleme beim zweiten Boxenstop hatten. Dadurch habe ich die Chance eingebüßt, mit Hamilton um Platz vier zu kämpfen. Eigentlich hätten wir mit beiden Autos vor den McLaren stehen müssen, das ist uns leider nur zur Hälfte gelungen."

Jenson Button (McLaren), Platz 6:

"Das Manöver gegen Nico hat Spaß gemacht, ansonsten war es langweilig. Wir brauchen ein paar Upgrades für das nächste Rennen, denn sonst können wir nicht mit den Ferraris und Red Bulls mithalten - das wäre eine Schande im Heimrennen."

Nico Rosberg (Mercedes), Platz 7:

"Ich bin mit dem siebten Platz zufrieden - das war heute das Maximum, das wir erreichen konnten. Wir haben alles aus dem Auto herausgeholt. Das Manöver gegen Jenson am Start war toll. Danach trafen wir mit einer Dreistopp-Strategie die richtige Entscheidung."

Jaime Alguersuari (Toro Rosso), Platz 8:

"Das war ein fantastisches Rennen, vor allem wenn man bedenkt, dass ich von Platz 18 gestartet bin. Ich widme das Ergebnis den Mechanikern, die mir geholfen haben, die Probleme aus dem Freien Training zu lösen."

Adrian Sutil (Force India), Platz 9:

"Ich habe alles versucht, um Alguersuari zu überholen. Allerdings macht es einem die DRS-Zone nicht gerade einfach, deshalb hat es nur zu Platz neun gereicht. Mit dem Resultat bin ich dennoch zufrieden."

Nick Heidfeld (Lotus Renault), Platz 10:

"Zehnter Platz und ein Punkt ist besser, als in die Hose geschissen - wie man so schön sagt. Aber von neun loszufahren und dann Adrian Sutil und einen Toro Rosso vor mir zu haben, ist nicht das Gelbe vom Ei."

Michael Schumacher (Mercedes), Platz 17:

"Mein Rennen wurde nach Runde 15 entschieden, als ich in Petrovs Auto rutschte und damit die Punkte verlor, die ich hätte holen können. Ich sah Petrov recht spät, wusste aber, dass er gleich kommen würde. Ich versuchte, so spät wie möglich zu bremsen und mit ihm durch die Kurve zu fahren, aber als ich zurückziehen wollte, blockierte mein Vorderrad und ich rutschte in ihn hinein - das war eindeutig mein Fehler."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel