vergrößernverkleinern
Weltmeister Sebastian Vettel führt die WM mit 77 Punkten Vorsprung an © getty

Die internationalen Medien halten die Formel-1-WM nach Sebastian Vettels sechstem Saisonsieg für entschieden. Pressestimmen.

München - Wer soll Weltmeister Sebastian Vettel nach seinem Sieg in Valencia noch an der Titelverteidigung hindern?

Nach dem sechsten Sieg im achten Grand Prix dieser Saison sieht die internationale Presse niemanden mehr, der den 23-Jährigen aus Heppenheim in die Enge treiben könnte. (BERICHT: Vettel feiert Sieg Nummer sechs)

"Alles vorbei! Hamilton gesteht Vettel den Titel zu", titelte die englische "Daily Mail". Auch für "La Repubblica" aus Italien steht fest: "Vettel vernichtet seine Rivalen, die WM ist zu Ende. Er macht keine Fehler und behandelt sein Auto wie eine sexy Schauspielerin." (NACHBERICHT: "Sieht vielleicht etwas langweilig aus")

Droht der Formel 1 die Spannung abhanden zu kommen? Die Schweizer Zeitung "Blick" befürchtet es: "Hilfe! Vettel siegt wie Schumi 2004. Die Formel 1 hat Angst vor der großen Langeweile." (DATENCENTER: Renn-Ergebnis)

SPORT1 fasst die Schlagzeilen der Weltpresse zusammen. (DATENCENTER: WM-Stand)

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Vettel ist unangreifbar. Der Deutsche entflieht Alonso, der als einziger mit Red Bull konkurrieren kann. Ferrari hat Fortschritte gemacht, aber Vettel macht kaum Fehler."

Corriere dello Sport: "Vettel phantastisch, Alonso kämpferisch. Vettel siegt mit der Klasse eines großartigen Champions. Keine Chance für Schumi: Er liegt irgendwo zwischen Maldonado und Kobayashi."

Tuttosport: "Ferrari hat das beste Rennen des Jahres bestritten, aber Vettel fährt wie ein Computer. Er ist ein Monster. Der WM-Titel hat ihm Sicherheit verliehen, jetzt hält er alles unter seiner Kontrolle."

Repubblica: "Vettel vernichtet seine Rivalen, die WM ist zu Ende. Er macht keine Fehler und behandelt sein Auto wie eine sexy Schauspielerin. Vettel könnte die historischen Rekorde von Mansell und Schumacher zerbröseln."

Corriere della Sera: "Sebastian Vettel vernichtet einen Rekord nach dem anderen. Der neue Monarch der Formel 1 will Schumachers Rekorde brechen. Der junge Kaiser kämpft nur gegen sich selbst, er hat keine Rivalen mehr." (422802Bilder)

[kaltura id="0_o4u5rnf4" class="full_size" title="Eine Runde in Valencia"]

ENGLAND

The Times: "Hamilton wirft das Handtuch. Der ehemalige Weltmeister gibt den Titel auf, nachdem Vettel erneut gewinnt.

Lewis Hamilton gab letzte Nacht zu, dass er bereits seine Hoffnungen auf den Gewinn der Formel-1-WM begraben hat - und das, obwohl noch mehr als die Hälfte der Rennen zu fahren sind. Der McLaren-Pilot erlitt beim Großen Preis von Europa eine erdrückende Niederlage. Sebastian Vettel von Red Bull führt die Fahrerwertung mit riesigem Vorsprung an."

The Sun: "Der Titel gehört Dir, Vettel. Lewis Hamilton wirft in der Formel 1 das Titel-Handtuch. Der Champion von 2008 gab zu, dass er keine Chance mehr sieht, Vettel noch zu stoppen. Das Rennen in Valencia war ungefähr so spannend, wie eine vierstündige Wagner-Oper. Die 85.000 Zuschauer hätten besser den Tag am Strand um die Ecke verbracht, als in der glühenden Hitze vor sich hin zu dösen."

Daily Mail: "Alles vorbei! Hamilton gesteht Vettel den Titel zu, nachdem der Deutsche erneut gewinnt. Niemand könne den Red-Bull-Piloten von dessen Titelverteidigung abhalten. In zwei Wochen bei seinem Heim-Grand-Prix in Silverstone will Hamilton alles geben, um die eigenen Fans zu unterhalten."

Daily Telegraph: "Lewis Hamilton gibt die Titelhoffnungen auf und enthüllt Meinungsverschiedenheiten mit dem McLaren-Team. Hamilton sagte, die Wettbewerbsfähigkeit seines Autos habe seit Barcelona nachgelassen. Die Ingenieure hätten seine Vorschläge ignoriert und sich dafür entschieden keine Risiken einzugehen."

The Guardian: "Niemand holt Vettel mehr ein. Ein tief enttäuschter Lewis Hamilton musste seine Niederlage im Titelrennen der Formel 1 eingestehen und kritisierte das McLaren-Team, das "einige Schritte zurück" gemacht hätte."

Daily Mirror: "Lewis Hamiltons Titelhoffnungen stecken im Rückwärtsgang fest. Sein Teamkollege Jenson Button sagte, McLaren müsse jetzt Risiken eingehen, falls man den Heim-Grand-Prix von Silverstone in weniger als zwei Wochen gewinnen wolle."

SPANIEN

AS: "Alonso verhindert den Doppelsieg von Red Bull. Er wird Zweiter hinter einem unglaublichen Vettel. Der Deutsche ist ein wunderbarer Pilot, er hat das schnellste Auto und nutzt seine Chancen."

Marca: "Alonso wird Zweiter hinter Vettel. Der Asturier von Ferrari zeigte, dass er bei dieser WM noch viel erreichen kann."

Sport: "Vettel gewinnt vor Alonso, sein Red Bull ist nicht zu zähmen. Die fast schon beleidigende Dominanz setzt sich fort."

Superdeporte: "Alonso schmeckt das Podium. Vettel siegt zum zweiten Mal in Folge beim Großen Preis von Europa. Der Deutsche baut seine Führung in der WM-Wertung weiter aus, sein zweiter Titel ist zum Greifen nah."

SCHWEIZ

Blick: "Hilfe! Vettel siegt wie Schumi 2004. Er siegt und siegt. Und er hat auch noch Spass im Auto mit dem Namen "Kinky Kylie". Ist diese auch scharf genug für Schumis GP-Rekord 2004? Die Formel 1 hat Angst vor der großen Langeweile."

ÖSTERREICH

Kurier: "Ungefährdeter Vettel-Sieg in Valencia. Alonso sorgt mit Platz zwei für Freude bei den spanischen Fans, Webber holt den letzten Platz am Stockerl. An der Spitze des Feldes stand ein alter Bekannter: Sebastian Vettel. Der bis kommenden Samstag noch 23-jährige Deutsche ist nicht zu stoppen."

Kronen Zeitung: "Alonso und Hamilton begraben ihre WM-Hoffnungen. Nach dem sechsten Saisonsieg im achten Rennen von Sebastian Vettel haben zwei Hauptrivalen des deutschen Titelverteidigers die Formel-1-Weltmeisterschaft 2011 offenbar bereits aufgegeben."

Österreich: "Vettel ist unbesiegbar, Hamilton und Alonso geben auf."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel