vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel kommt in seiner bisherigen Formel-1-Karriere auf 21 Siege © getty

Dem jüngsten Doppel-Weltmeister aller Zeiten winkt in Brasilien eine weitere Bestmarke. Auch Schumacher freut sich auf Sao Paulo.

Sao Paulo - Sebastian Vettels Augen blitzten kurz auf.

Und als ihm eine Frage gestellt wurde, die er eigentlich gar nicht mehr hören wollte, huschte sogar ein Lächeln über sein Gesicht.

Nein, man könne nicht das Rennen opfern, um in Sao Paulo (Freies Training, Fr., ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) ganz sicher die Pole Position zu holen - auch wenn es die 15. in dieser Saison wäre und er sich damit ganz allein vor Nigel Mansell in den Rekordbüchern der Formel 1 verewigen würde.

"Es ist natürlich eine ganz besondere Chance - allerdings auch ein ganz spezieller Grand Prix. Wir bereiten das Auto auf beides vor und vielleicht klappt ja auch beides", sagte Vettel und ließ durchblicken, dass ihm die Bestmarke doch etwas bedeuten würde.

Lobgesang auf Senna

Vor allem, weil der Weltmeister diesen Rekord quasi im "Wohnzimmer" des legendären Ayrton Senna holen würde, den er selbst immer noch als den König des Qualifyings ansieht.

"Ayrton war eine der inspirierendsten Persönlichkeiten in der Formel 1", sagte Vettel vor dem Großen Preis von Brasilien in Sennas Heimatstadt, in der der dreimalige Weltmeister nach seinem tödlichen Unfall am 1. Mai 1994 auch begraben ist.

In 80 Rennen 29 Mal auf der Pole

Senna zu kopieren, sei unmöglich, meinte Vettel.

"Aber einige kleine Dinge kann man vielleicht doch übernehmen, wie seine Fähigkeit, sich aufs Qualifying zu fokussieren und durch nichts ablenken zu lassen", sagte der Red-Bull-Pilot, der in seinen bisherigen 80 Rennen 29 Mal auf der Pole Position stand (36,25 Prozent).

Senna hatte in 161 Rennen 65 Mal Startplatz eins geholt (40,37 Prozent), eine Marke, die Rekordweltmeister Michael Schumacher (insgesamt 68 Pole Positionen) erst im 233. Anlauf egalisierte.

[kaltura id="0_dnuokcxq" class="full_size" title="Streckenvorstellung Interlagos"]

Grandiose Saison mit Sieg krönen

Vettel würde aber auch gerne zum Ausklang einer grandiosen Saison sein "Schaulaufen" mit einem Sieg abschließen. "Wir konnten die letzten Rennen genießen und mit ein bisschen weniger Druck angehen", sagte er: "Aber wir haben uns dennoch selbst Druck gemacht."

Und natürlich wäre es schön, räumte der zweimalige Weltmeister ein, gerade nach dem Ausfall von Abu Dhabi noch mit einem Highlight in die Winterpause zu gehen. "Idealerweise natürlich mit einem Sieg", meinte er.

Die Chance dafür schätzt Vettel als gut ein. "Ich habe hier im letzten Jahr gewonnen, Mark (Teamkollege Webber, Anm. d. Red.) vor zwei Jahren. Die Strecke scheint uns zu liegen", sagte der 24-Jährige.

In der Winterpause für "nächstes Jahr auftanken"

Ein bisschen freut sich Vettel allerdings auch schon auf die bevorstehende Winterpause.

"Es war ein sehr langes Jahr, das eigentlich schon Mitte Januar angefangen hat. Das war schwer für alle, und wir brauchen eine Pause, um für das nächste Jahr wieder aufzutanken", sagte er.

Er räumte aber auch ein: "Wenn man einen Rhythmus gefunden und einen Lauf hat, möchte man eigentlich nicht, dass es aufhört."

Vorfreude bei Schumacher

Auf das Rennen in Sao Paulo freut sich auch Mercedes-Pilot Schumacher, der dort schon insgesamt viermal gewann und auch 2006 sein damals letztes Rennen vor dem Rücktritt gefahren war.

Ein früher Reifenschaden hatte ihn seinerzeit weit zurückgeworfen, nach einer Aufholjagd war er aber letztlich noch Vierter geworden.

"Das war ein ganz spezielles Rennen, reif dafür, sich daran zu erinnern", sagte Schumacher.

"Niemand wird vergessen, was Ayrton geleistet hat"

Auch der Kerpener brachte seine Bewunderung für Senna zum Ausdruck.

"Ihn werde ich immer in Erinnerung haben, das geht für mich schon zurück bis in die Go-Kart-Zeiten. Schon da war ich ein Fan von ihm, denn er war außergewöhnlich. Später gegen ihn zu fahren, war ein Privileg für mich", sagte Schumacher, der bei Sennas Unfall direkt hinter dem Brasilianer gefahren und am Ende jener Saison erstmals Weltmeister geworden war.

"Niemand wird vergessen, was Ayrton geleistet hat. Das ist immer noch frisch."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel