vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
McLaren-Pilot Lewis Hamilton fuhr in dieser Saison drei Grand-Prix-Siege ein © getty

Lewis Hamilton fährt beim Saisonfinale die Trainingsbestzeit vor Vettel. Hülkenberg soll bei Force India unterschrieben haben.

Sao Paulo - Beflügelt von einem speziellen "Senna-Helm" hat Lewis Hamilton Weltmeister Sebastian Vettel die letzte Freitagsbestzeit der Saison vor der Nase weggeschnappt (487583DIASHOW: Bilder des Trainings)

Vettel musste um gerade einmal 167 Tausendstelsekunden dem britischen McLaren-Piloten den Vortritt lassen, der beim Großen Preis von Brasilien (Qualifying, Sa., ab 16.45 Uhr im LIVE-TICKER) mit einem besonderen Helmdesign an den legendären Brasilianer Ayrton Senna erinnerte.

Dritter wurde Vettels Red-Bull-Kollege Mark Webber vor Ferari-Pilot Fernando Alonso. (DATENCENTER: Trainingsergebnis)

Erinnerungen an Senna

Senna, der vor 20 Jahren den letzten seiner drei WM-Titel gewonnen hatte, lebt auch 17 Jahre nach seinem tödlichen Unfall am 1. Mai 1994 in Imola nicht nur in den Herzen der brasilianischen Fans weiter.

Auch die heutigen Piloten wie die Weltmeister Vettel und Michael Schumacher sprechen noch mit großer Ehrfurcht von dem charismatischen Brasilianer.

Hamilton kombinierte in enger Absprache mit der Senna-Stiftung für das letzte Rennen der Saison sein eigenes Helmdesign mit dem von Senna, dessen Neffe Bruno am Freitag auf Rang zwölf landete.

[kaltura id="0_dnuokcxq" class="full_size" title="Der Kurs in Interlagos"]

Schumacher Fünfter

"Heute morgen war es noch nicht so gut, am Nachmittag haben wir einen Schritt nach vorne gemacht. Es war heute sehr heiß und die Strecke daher auch sehr schmierig", meinte Vettel.

Auch Schumacher, am Freitag als Fünfter zweitbester Deutscher, hatte sich aufgrund der "sehr rutschigen" Piste etwas zurückgehalten.

Sein Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg wurde Achter unmittelbar vor Adrian Sutil im Force-India-Mercedes, für den es am Sonntag noch um den Sprung in die Top 10 der Abschlusswertung geht.

Hülkenberg 2012 im Force-India-Cockpit?

Dafür müsste er in den Punkterängen landen. Holt er vier Punkte mehr als Renault-Pilot Witali Petrow kann er sogar noch auf Rang neun klettern.

Dennoch ist seine Zukunft noch offen Bei Force India könnte er seinen Platz an Testfahrer Nico Hülkenberg verlieren, der am Freitag 15. war.

Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll Hülkenberg, 2010 Pole-Setter in Brasilien, beim indischen Rennstall bereits unterschrieben haben. Zweiter Pilot wäre demnach der entthronte DTM-Champion Paul di Resta. Trifft der "FAZ"-Bericht zu, wäre Sutil bei Force India aus dem Rennen.

Eine Bestätigung dafür gibt es derzeit allerdings nicht. Das Team dementiert entsprechende Berichte aber auch nicht.

Sutil: Wissen, was sie an mir haben

Denkbar ist auch, dass Sutil zu Williams wechselt, welches das Interesse an Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen verloren haben soll (NEWS: Räikkönen-Comeback geplatzt?).

Dass die Entscheidung bei Force India schon gegen ihn gefallen sei, glaubt Sutil nicht. Dass er beim Team bleibe, dürfe "man nicht ausschließen, es sind drei Fahrer, die in Frage kommen", sagte Sutil: "Ich denke, hier wissen sie, was sie an mir haben."

Auszeichnung für Webber

Ein kleiner Trost für Vettels Red-Bull-Kollegen Mark Webber, der im Gegensatz zu Vettels bislang elf Siegen noch ohne GP-Erfolg 2011 ist, könnte unterdessen die Auszeichnung für die meisten schnellsten Runden sein, die er nach dem Training erhielt.

Sechsmal war der Australier der schnellste Mann auf der Strecke und ist damit am Sonntag nicht mehr einzuholen, weder von Vettel noch von Button oder Hamilton, die alle lediglich auf drei schnellste Runden kommen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel