vergrößernverkleinern
Fernando Alonso führt nach dem Belgien-GP die WM-Wertung mit 24 Punkten vor Vettel an © getty

Der WM-Führende zeigt sich nach dem Crash in Spa enttäuscht und glücklich zugleich. Vettel genießt das Rennen. Die Stimmen.

Spa - Der große Knall ließ nicht lange auf sich warten.

Beim Sieg von Jenson Button in Spa (Rennbericht) kam es bereits in der ersten Kurve zu einem der spektakulärsten Unfälle der letzten Jahre. (DATENCENTER: Das Renn-Ergebnis)

Verursacher Romain Grosjean riss mit Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Sergio Perez gleich drei weiteren Fahrer nach wenigen Sekunden aus dem Rennen. (607536DIASHOW: Die Bilder des Rennens)

"Als ich einlenkte, fuhr dieser Zug über mich hinweg", beschrieb Alonso die Situation aus seiner Perspektive. Lewis Hamilton schob Frust und wollte "nicht darüber reden".

Sportlich hießen die Sieger Button und der Zweitplatzierte Sebastian Vettel. Der Titelverteidiger sagte über seine Aufholjagd von Platz zehn bis auf Platz zwei: "Ich habe es sehr genossen."

SPORT1 fasst die Stimmen zum Belgien-Grand-Prix zusammen.

Fernando Alonso (Ferrari): Ausgeschieden

"Ich bin enttäuscht wegen der verlorenen Punkte, aber ich bin gleichzeitig froh, dass ich in Monza wieder im Auto sitzen kann. Wenn man sich die Szene mal anschaut, dann wird klar, dass ich mir ganz schnell mal Verletzungen an Händen oder Kopf hätte zuziehen können. Grosjeans Auto war mir verdammt nahe. Mein Start war gut, ich konnte sofort an den beiden Sauber vorbei und war Dritter. Als ich dann einlenkte, fuhr dieser Zug über mich hinweg. Das war ein sehr, sehr heftiger Schlag."

Romain Grosjean (Lotus): Ausgeschieden

"Ich hatte einen sehr guten Start und dann ... Boom! Das Rennen war zu Ende. Wir wissen, dass es in der ersten Kurve eng zugeht, aber uns geht es allen gut - und das ist das Wichtigste. Ich habe einen Fehler gemacht und mich mit dem Abstand zu Lewis verschätzt. Ich war mir sicher, mich vor ihm zu befinden. Ein kleiner Fehler, der in einem großen Unfall geendet ist.

Lewis Hamilton (McLaren): Ausgeschieden

"Ich wollte das Rennen einfach zu Ende fahren. Ich wollte einen großen Kampf liefern und am Rennen teilhaben. Man bereitet sich darauf vor, und dann fliegt man direkt in der ersten Kurve raus. Das ist ziemlich schwer, zu ertragen.Ich möchte da jetzt nicht darüber reden, jeder hat gesehen, was passiert ist. Ich konnte nirgendwohin, ich war schon an der Grenze, und dann ist etwas passiert. Dann sind wir alle in der ersten Kurve zusammengestoßen."

Jenson Button (McLaren): Platz 1

"Das ist ein großartiges Wochenende für mich. Wenn wir weiter um solche Siege kämpfen, gibt es auch für mich noch eine kleine Chance, in den Kampf um die Meisterschaft einzugreifen. Es ist ein langer Weg zum Titel, aber heute hat es sich gezeigt, wie schnell man 25 Punkte wettmachen kann."

Sebastian Vettel (Red Bull): Platz 2

"Das Qualifying lief gestern nicht so, wie wir dies geplant hatten, aber heute schien das Auto wieder so zu sein, wie wir es kennen. Der Start war schwach. Ich glaube, dass ich der einzige war, der in der ersten Kurve keine Positionen gutgemacht hat, also mussten wir uns unseren Weg zurück kämpfen, was nicht einfach war. Ich habe es jedoch sehr genossen. Michael Schumacher und ich sind beide am Limit gefahren. Er ist schon ein Fuchs. Er lässt einem nicht viel Platz. Es macht aber viel Spaß gegen ihn zu fahren. In der Szene war es ein Missverständnis. Ich glaube es war keine böse Absicht. Sowas passiert. Es war eng. C'est la vie."

Kimi Räikkönen (Lotus): Platz 3

"Wir hatten keine gute Geschwindigkeit. Wenn man bedenkt, wie tückisch der Wagen heute zu fahren war, bin ich mit dem dritten Platz sehr zufrieden. Es ist besser als Dritter anzukommen, als gar nicht. Wegen der Geschwindigkeit hatten wir es nicht verdient zu gewinnen."

Nico Hülkenberg (Force India): Platz 4

"Es hat sehr viel Spaß gemacht. Mit so einem Resultat können wir alle sehr, sehr stolz sein. Wir haben keine Fehler gemacht. Wir haben natürlich von dem Startunfall profitiert, dass da einige rausgeflogen sind. Aber wie schon öfter dieses Jahr, wenn andere Fehler machen oder Probleme haben, waren wir zur Stelle und heute auch wieder. Dafür wurden wir jetzt mal belohnt mit einem schönen vierten Platz und zwölf Punkten. Ich habe nur gesehen, dass sich Lewis Hamilton, glaube ich, verkeilt hat mit Kobayashi oder einem Sauber und dann aufgestiegen ist. Dann waren 1000 Teile überall, und ich habe nur versucht, durchzukommen."

Michael Schumacher (Mercedes): Platz 7

"Es war sehr abwechslungsreich und sehr viel Action in beide Richtungen - sowohl nach vorne am Anfang des Rennens als auch später, als ich mich verteidigen musste, weil ich auf älteren Reifen als die Kollegen unterwegs war. Zum Schluss fehlte dann auch noch der sechste Gang, und dann war alles da, was man so braucht. Der sechste Gang fehlte für die letzten sieben Runden. Dann musste ich die Aufholjagd, die wir eigentlich vorhatten, zu dem Zeitpunkt einstellen. Aber zum Glück hatte ich frische Reifen und konnte zumindest den Speed halten und wurde nicht weiter von hinten angegriffen."

Nico Rosberg (Mercedes): Platz 11

"Das war ein ereignisreiches, aber letztlich enttäuschendes Wochenende für uns. Es ist schade, dass ich die Punkteränge um einen Platz verpasst habe. Ohne den Getriebewechsel und die Strafe hätte ich an diesem Wochenende wahrscheinlich ordentlich punkten können."

Timo Glock (Marussia): Platz 15

"Ich bin sehr stolz darauf, dass wir als Team so hart zusammen gearbeitet haben und nun die Ergebnisse sehen. Mein Dank geht an alle im Team an der Strecke und zuhause. Wir nehmen den Kampf nun wirklich auf, und ich habe heute ein großartiges Rennen genossen. Es kann für uns nur besser laufen, heute bin ich sehr glücklich, 15. zu sein."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel