vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel wurde 2010, 2011 und 2012 Formel-1-Weltmeister © getty

Im zweiten Training zum Malaysia-Grand-Prix verweist Räikkönen den Weltmeister auf Platz zwei. Rosberg schlägt Hamilton.

Kuala Lumpur - Weltmeister Sebastian Vettel hat sich im zweiten Training zum Großen Preis von Malaysia in Sepang (Highlights ab 14 Uhr im TV auf SPORT1, (Qualifying, Sa., ab 8.45 Uhr im LIVE-TICKER) knapp geschlagen geben müssen.

Der Red-Bull-Pilot lag in 1:36,588 Minuten ganze 19 Tausendstelsekunden hinter dem finnischen Melbourne-Sieger Kimi Räikkönen (1:36,569) im Lotus auf Platz zwei. (DATENCENTER: Das Trainings-Ergebnis)

"Ich denke, wir hatten insgesamt einen ganz guten Tag. Aber was die Reifen angeht, wird es mit Sicherheit interessant", sagte Vettel:

"Man muss kein Genie sein, um vorherzusagen, dass am Sonntag - sollte es trocken sein - sehr viel über die Reifen geht. Ähnlich wie vergangene Woche tun wir uns ziemlich schwer, aber ich glaube, das geht allen so heute."

Webber auf Rang vier

Im ersten Training hatte noch sein Teamkollege Mark Webber die Bestzeit gesetzt, am Ende des Tages reichte es für den Australier in 1:36,935 Minuten zu Platz vier.

"Wir müssen aber noch ein wenig Tempo finden und haben heute Nacht eine Menge zu tun", meinte Webber. (691844DIASHOW: Die Bilder des Trainings)

Wie erwartet stoppte ein Regenbruch eine halbe Stunde vor Ende der zweiten Sitzung die Zeitenjagd frühzeitig.

Rosberg vor Hamilton

Vize-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien/1:36,985) belegte in der Kombination der insgesamt drei Stunden den fünften Platz, noch hinter seinem Ferrari-Teamkollegen Felipe Massa (Brasilien/1:37, 661), der Drittschnellster war.

Bester Silberfpeil war Nico Rosberg (Wiesbaden/1:37,448), sein Teamkollege Lewis Hamilton (England/1:37,574) landete zwei Positionen dahinter auf Platz neun vor Adrian Sutil (Gräfelfing/1: 37,769) im Force-India. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer)

"Es ist schwierig, zu beurteilen, wo wir stehen", so Hamilton.

Technische Probleme bei Sutil

Sutil musste seinen Boliden am Nachmittag frühzeitig wegen technischer Probleme in die Garage stellen.

Nico Hülkenberg (Emmerich/1:38,068) landete im Sauber auf Rang 13.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel