vergrößernverkleinern
Lews Hamilton fuhr in Schanghai zur 27. Pole-Position in seiner Karriere © getty

Der Brite will seine spontane Freude über seine erste Pole nicht mit allen teilen. Alonso schwimmt gegen den Strom.

München - Die Mercedes-Piloten hatten ihre Stärke schon am Freitag im Training angedeutet.

Dass es für Lewis Hamilton dann schon in seinem dritten Grand Prix für die Silberpfeile zur Pole-Position reichte, kam dann aber doch etwas überraschend (DATENCENTER: Qualifying-Ergebnis).

Umso größer war die Freude beim Briten über seine Bestzeit beim Qualifying in Schanghai (Highlights 16.40 Uhr im TV auf SPORT1, Rennen, So., ab 8.45 Uhr im LIVE-TICKER) . Auch sein deutscher Teamkollege Nico Rosberg war mit seinem vierten Platz zufrieden.

Ganz anders die Stimmung bei Red Bull: Sebastian Vettel machten Bremsprobleme zu schaffen, Mark Webber hatte zu wenig Benzin an Bord und muss sich deshalb beim Rennstart ganz hinten anstellen (BERICHT: Vettel prügelt Pirelli).

Fernando Alonso war im Gegensatz zu fast allen anderen Piloten gut auf die Reifen zu sprechen (702313DIASHOW: Die Bilder des Qualifyings).

SPORT1 hat die Stimmen zum Qualifying in Schanghai zusammengestellt.

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 1:

"Die Pole-Position ist heute für uns ein großartiges Resultat. Es ist ein solch gutes Gefühl, dass ich dies in meinem dritten Rennen für das Team geschafft habe. Nachdem mir mein Ingenieur sagte, dass ich auf der Pole stehe, musste ich sicherstellen, dass der Funk ausgestellt ist, denn ich war so begeistert! Niemand von uns hatte zu diesem Zeitpunkt der Saison dieses Leistungsniveau erwartet. Es wäre großartig, diese Position morgen im Rennen in den Sieg zu verwandeln, aber das wird eine Herausforderung., und das ist ein echter Bonus."

Kimi Räikkönen (Lotus), Startplatz 2:

"Ich denke, der Unterschied ist trotzdem sehr groß und wir haben aktuell nicht das nötige Tempo. Der zweite Platz ist nicht schlecht - ich denke sogar, das Beste, was ich mit dem Team überhaupt erreicht habe. Aber natürlich möchte man immer auf der Pole stehen. Das war bisher ein ziemlich schwieriges Wochenende, und wir hatten mit dem Setup ein paar kleinere Probleme. Nun scheint das Auto gut zu funktionieren.

Fernando Alonso (Ferrari), Startplatz 3:

Ich bin sehr glücklich. Das war bisher ein sehr gutes Wochenende für uns. Wir haben heute Morgen einige Änderungen vorgenommen, das Auto hat gut darauf reagiert und ich denke, dass wir auch für das Rennen eine gute Abstimmung gefunden haben. Wir haben ehrlich gesagt mit beiden Reifen keine großen Schwierigkeiten. Der weiche Reifen baut sehr viel schneller ab und wird im Rennen nicht allzu lange halten, aber bei den Longruns ist nichts passiert, was uns überrascht hätte."

Nico Rosberg (Mercedes), Startplatz 4:

"Das ist ein sehr gutes Team-Ergebnis heute. Die vierte Position ist für mich eine ordentliche Startposition. In meiner Runde im dritten Qualifying-Durchgang leistete ich mir in der letzten Kurve einen Fehler, der mich vielleicht eine Zehntelsekunde und ein paar Plätze gekostet hat. Aber für das Rennen befinde ich mich in einer guten Position, und wir haben an diesem Wochenende eine Menge an der Leistung im Rennen gearbeitet.

Sebastian Vettel (Red Bull), Startplatz 9:

Was den Verbremser betrifft, da weiß ich selber noch nicht, was passiert ist. Ich habe auf einmal Bremsdruck verloren und hatte dann ein furchtbar langes Pedal. Das ist ziemlich unangenehm wenn man die Kurve kommen sieht, aber nichts dagegen machen kann. Unterm Strich hätte ich einen Platz weiter vorn stehen können. Jenson (Button, d. Red.) fuhr mit über zwei Minuten eine sehr langsame Runde. Ich wäre überrascht, wenn er angesichts dieser Rundenzeit ins Schwitzen geraten wäre. Wir hatten ein Bremsproblem und konnten die Runde nicht beenden. Platz acht oder neun macht aber keinen großen Unterschied. Jetzt haben wir freie Reifenwahl.

Nico Hülkenberg (Sauber), Startplatz 10:

"Es war auf jeden Fall ein Erfolg. Hätte einer vor dem Qualifying gesagt, dass wir in die Top 10 fahren, dann hätten wir das definitiv unterschrieben und genommen. Von daher bin ich sehr, sehr froh. Ich bin eine sehr gute Runde im Q2 gefahren, das Auto hat sich auch gut verhalten. Ich glaube insgesamt kann man sagen, dass wir seit Malaysia auf jeden Fall einen Schritt vorwärts gemacht haben. Die neuen Teile, die das Team geliefert hat, sind definitiv eine Verbesserung und darüber freue ich mich."

Adrian Sutil (Force India), Startplatz 13:

"Natürlich habe ich auf ein besseres Resultat gehofft, aber aus irgendeinem Grund haben sich die wärmeren Bedingungen in der Qualifikation nicht zu unserem Vorteil entwickelt."

Mark Webber (Red Bull), Letzter Startplatz:

"Der Benzindruck war einfach nicht mehr da, ich konnte das Auto nicht mehr zurückbringen. Das kann mal passieren, aber es ist natürlich enttäuschend. Es läuft alles prima und locker am Wochenende, gestern und heute. Und dann im Qualifying, da passiert dann so etwas und es läuft nicht mehr gut."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel