vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel feierte in Bahrain den 28. Sieg seiner Karriere © getty

Sebastian Vettels dominanter Bahrain-Sieg beeindruckt die internationalen Medien. Alonso erntet Mitleid. Die Pressestimmen.

München - Die Journalisten staunen über die überlegene Fahrt von Red Bulls Weltmeister beim Bahrain-Grand-Prix (BERICHT: Vettel enteilt der Konkurrenz). Das Pech von Ferrari-Star Fernando Alonso stößt auf Bedauern. Die Menschenrechts-Thematik findet nur noch am Rande Beachtung.

SPORT1 dokumentiert die Pressestimmen zum Rennen (DATENCENTER: Das Ergebnis).

Italien

Gazzetta dello Sport: "Vettel-Show. Sebastian segelt auf den Flügeln des Erfolgs. Alonso und Massa vom Pech verfolgt. Selten war ein Team Opfer des Pechs wie Ferrari bei diesem GP in Bahrain, aus dem er mit nur vier Punkten hervorgeht. Die Schwierigkeiten Ferraris ebnen Vettel den Weg zu seinem zweiten Sieg in der Saison". (706789DIASHOW: Die Bilder des Rennens)

Corriere dello Sport: "Vettel rennt Alonso davon. Sebastian hätte nicht mehr verlangen können. Ein wunderbares Rennen mit einem äußerst schnellen Auto. Schade, dass Ferrari nicht die Hauptrolle gespielt hat. Pech war nicht allein für diese Situation verantwortlich. Vettel hat einfach getan, was er wollte. Unbestreitbar war der Fehlschritt Ferraris, das nicht überzeugt hat. "

Tuttosport: "Alonso, der achte Gladiator. Obwohl sein Auto kaputt geht, erobert er auf wundersame Weise den achten Platz, Vettel ist jetzt wieder auf der Flucht. Er hat seinen Erfolg auf seine Fähigkeit aufgebaut, allein an der Spitze zu stehen, ohne mit Gegnern rivalisieren zu müssen. Wenn er als "Hase" davonrennen kann, ist er einmalig. Diesmal war Alonso außer Gefecht und Lotus weit entfernt."

Repubblica: "Je mehr seine Rivalen ihn beschimpfen, desto härter schlägt er zurück. Wenn seine historischen Rivalen versuchen, ihn psychologisch zu vernichten, rächt er sich auf der Strecke, indem er weit und breit dominiert und er dem Rennen ein unglaubliches Tempo verleiht."

Corriere dello Sera: "Vettels Gang durch die Wüste hätte nicht bequemer sein können. Sein Red Bull fährt noch besser als erwartet und der Rivale Alonso, der einzige, der ihm Probleme hätte machen können, verschwindet schon zu Beginn des Duells. Der Spanier ist von seinem Auto verraten worden. Sein achter Platz ist zwar enttäuschend, bezeugt jedoch, dass Ferrari noch riesiges Potenzial hat".

Spanien

Marca: "Meisterliche Lektion von Vettel. Vettel lässt Sepang mit einem großen Sieg vergessen. Kaiserlicher Vettel. Er gab seinen beiden direkten Rivalen keine Chance. Alonso fährt ohne Netz."

As: "Alonso wurde Achter aufgrund eines Ferrari-Fehlers. Vettel siegt in Bahrain. Alonso flügellos in Sakhir. Vettel dominiert. Vettel ist der König von Bahrain und der aktuellen Formel 1.

Sport: "Alonsos schwärzester Tag. Vettel und sein Red Bull gehen spazieren an einem schwarzen Tag für Ferrari. Spektakulärer Sieg von Sebastian Vettel, er hat eine enorme Überlegenheit über alle seine Rivalen gezeigt. Der Schlüssel bei Alonsos Rennen war der Fehler beim DRS."

El Mundo Deportivo: "Ferrari macht freie Bahn für Vettel. Alleiniger Sieg von Sebastian aufgrund der Anfangsprobleme beim DRS von Alonso. Sebastian Vettel hatte den GP von Bahrain unter Kontrolle."

Superdeporte: "Vettel gewinnt an einem rabenschwarzen Tag für Ferrari. Der Deutsche setzt sich beim GP von Bahrain durch."

England

The Sun: "Seb herrscht in Bahrain. Sebastian Vettel behält seinen Titel beim Grand Prix von Bahrain nach dem Ausrollen zum Sieg vor dem Lotus-Duo Kimi Räikkönen und Romain Grosjean. Vettel beherrscht das Rennen, nachdem er in der dritten Runde Pole-Mann Nico Rosberg überholt hatte. Ferrari-Fahrer Fernando Alonso zeigt ein brillantes Rennen und wird Achter, obwohl er mechanische Probleme hat."

Daily Mail: "Vettel cruist zu einem makellosen Sieg in Bahrain. Es war alles zu einfach für Vettel."

The Guardian: "Es bedurfte einer besonderen Art des Tunnelblicks, den Grand Prix von Bahrain zu sehen und dabei den absurden Zirkus auszublenden, den Politiker, PR-Leute, Royals, Polizei, Sicherheitsbeamte und Aktivisten rund um das Rennen veranstalteten. Sollte Vettel seinen vierten WM-Titel und damit erneut Ferrari-Fahrer Fernando Alonso schlagen, könnte dieses Rennen als ein Wendepunkt gesehen werden."

Frankreich

L'Equipe: "Vettel erteilt eine Lektion. Sebastian Vettel fährt ein perfektes Rennen und gewinnt vor den beiden Lotus-Fahrern Kimi Räikkönen und Romain Grosjean."

Österreich

Kurier: "Vettels Spazierfahrt durch die Wüste. In seinen schönsten Träumen hätte sich der Deutsche seinen Arbeitstag nicht so entspannt vorstellen können."

Die Presse: "Sebastian Vettel hatte schon weitaus anstrengendere Arbeitstage erlebt. Der 25-Jährige agierte fehlerfrei, blieb in der Wüste von Bahrain ohne echten Konkurrenten."

Schweiz

Neue Zürcher Zeitung: "Die Antwort des Champions. Vettel konnte es sich sogar leisten, am Ende mit sich selbst um die Wette und die schnellste Rennrunde zu fahren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel