vergrößernverkleinern
In der Fahrer-WM liegt Lewis Hamilton 58 Punkte hinter Sebastian Vettel auf Platz 3 © getty

Lewis Hamilton ist nach der verkorksten Monza-Quali restlos bedient. Hülkenberg frohlockt, Alonsos Analyse überrascht. Stimmen.

Monza - Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel hat seine Extraklasse auch im Qualfiying zum Großen Preis von Italien (So., 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Auf seiner allerletzten Runde schnappte sich der Heppenheimer im Highspeed-Mekka von Monza noch die Pole Position (Bericht).

Vettels ärgster Rivale im Kampf um den WM-Titel, der Spanier Fernando Alonso, hingegen musste einen Rückschlag hinnehmen und wurde lediglich Fünfter (SERVICE: Ergebnis Qualifying).

Umso überraschender sprach der Ferrari-Pilot anschließend von einer "extrem guten" Qualifikation (Highlights, 22.15 Uhr im TV auf SPORT1).

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der sich nicht einmal für den dritten Quali-Abschnitt qualifizieren konnte und von Startplatz 12 aus ins Rennen geht, war restlos bedient.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Monza zusammen:

Sebastian Vettel (Red Bull, Startplatz 1):

"Das Auto ist an diesem Wochenende fantastisch. Ich denke, es ist besser als wir erwartet haben. Wir waren gestern schnell und konnten das ins Qualifying übertragen. Ich hatte am Ende zwei tolle Stints. Es ist eine Überraschung, dass wir mit beiden Autos in der ersten Reihe stehen. Sonst hatten wir hier zu kämpfen. Es läuft gut. Ich hoffe auf ein gutes Rennen."

Mark Webber (Red Bull, Startplatz 2):

"Ich habe den Jungs vor der Session gesagt, dass ich hier eine persönliche Bestleistung erzielen will. Das war bisher nicht die beste Strecke für mich, daher war das ein schöner Schritt zu einem wirklich guten Resultat morgen. In Q1 hat der alte Junge ein wenig gebraucht, um in die Gänge zu kommen, aber am Ende hat es funktioniert. Ich bin recht glücklich mit meinen Runden." (773610DIASHOW: Die Bilder des Qualifyings)

Nico Hülkenberg (Sauber, Startplatz 3):

"Ich bin sehr zufrieden. Das ist natürlich eine super Überraschung für uns. Das hätte ich nach dem dritten Training niemals gedacht. Das Team hat von gestern auf heute einen super Job gemacht und das Auto extrem verbessert. Das ist natürlich ein echtes Highlight. Die Entscheidung, nur Sprit für eine schnelle Runde mitzunehmen, war die richtige."

Fernando Alonso (Ferrari, Startplatz 5):

"Es war ein extrem gutes Qualifying für uns und eine sehr gute Teamleistung. Zum ersten Mal seit vielen Rennen werde ich in der Startaufstellung den Heckflügel eines Red Bull sehen. Ich kann in der ersten Runde attackieren. Es sind nur drei, vier Autos zwischen Red Bull und uns. Wenn ich diese Autos überholen kann, bleibt meistens der Abstand zwischen ihnen und uns über die Renndistanz konstant. Deshalb sind wir heute glücklich. Morgen sind nicht Hamilton, Kimi und Grosjean vor uns, die uns normalerweise in der ersten Rennhälfte einbremsen."

Nico Rosberg (Mercedes, Startplatz 6):

"Startplatz sechs ist nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Wenn man aber bedenkt, dass ich wegen eines Hydraulikdefektes im Abschlusstraining kaum fahren konnte, dann ist es nicht so schlecht. Ich hoffe, dass unsere Abstimmung morgen besser passt. Am Freitag hatte ich einen guten Longrun. Es gibt außerdem die Chance auf Regen. Im Nassen ist unser Auto meist gut. Es besteht also Hoffnung auf ein gutes Rennen."

Kimi Räikkönen (Lotus, Startplatz 11):

"Ich habe erwartet, dass es ein schwieriges Wochenende wird. So war es schon im Vorjahr und diesmal ist es nicht viel besser. Mit wenig Flügel in dieser Konfiguration zu fahren, ist für uns nicht sehr gut. Ich war nahe am Einzug ins Q3, aber es hat nicht geklappt. Wenn wir nicht mit der normalen Konfiguration fahren, haben wir Probleme. Die Balance war nicht so schlecht, aber wir waren nicht schnell genug."

Lewis Hamilton (Mercedes, Startplatz 12):

"Ich bin gefahren wie ein Idiot. So schlecht war ich schon seit Jahren nicht mehr. Normalerweise bin ich im Qualifying immer recht stark, aber heute lief einfach nichts zusammen. Wir werden sehen, was wir aus dieser Ausgangssituation noch machen können."

Christian Horner (Teamchef Red Bull):

"Das Auto war das ganze Wochenende schon sehr stark. Aber es ist trotzdem für uns eine große Überraschung, dass wir die komplette Reihe eins haben. Das hier in Monza ist nicht das, was wir erwartet haben. Es ist ein tolles Teamergebnis."

[kaltura id="0_81fwkg7a" class="full_size" title="Monza Mit 350 km h auf die Rekordstrecke"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel