vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel feierte in Monza den 32. Sieg seiner Formel-1-Karriere © getty

Nach seinem Monza-Sieg verneigen sich die internationalen Medien vor dem "Baby-Schumi" - und erklären den Titelkampf für beendet.

München/Monza - Sebastian Vettel strebt unaufhaltsam seinem vierten WM-Titel entgegen.

Mit seinem Triumph in Monza baut der Red-Bull-Pilot seinen Vorsprung an der Spitze aus und nötigt der Motorsport-Szene weltweit ihren Respekt ab (BERICHT: Vettel walzt Alonsos Strohhalm platt).

Besonders in Italien, dem Heimatland der im WM-Kampf wohl schon geschlagenen Ferraristi, verneigen sich Medien und Experten vor dem deutschen Ausnahmekönner.

SPORT1 fasst die Pressestimmen zum Großen Preis von Italien zusammen.

SPANIEN:

Marca: "Vettel streichelt den Titel und versetzt Alonso mit einem weiteren Sieg den Todesstoß. Ein weiteres Riesenrennen des Spaniers nutzte ihm nur, um Zweiter zu werden. Welch eine erdrückende Überlegenheit des Deutschen bei Ferrari zuhause."

AS: "Vettel schafft einen weiteren, einfachen Sieg und hat die WM fast für sich entschieden. Er zerstört die Hoffnung Alonsos auf seinen dritten WM-Titel. Alonso wird als Zweiter in Monza trotzdem gefeiert."

Sport: "Alonso entfernt sich vom Titel. Vettel schafft in Monza seinen sechsten WM-Sieg in einem Rennen, das er von Anfang bis zum Ende dominiert hat. Vettel war praktisch unerreichbar." (DATENCENTER: Das Rennergebnis)

El Mundo Deportivo: "Vettel kontrolliert den Großen Preis von Italien mit absoluter Autorität. Solange man am Leben ist, gibt es noch Hoffnung. Rechnerisch ist noch alles möglich, und solange wird Alonso das Handtuch nicht werfen."

El Pais: "Vettel ist nicht zu bremsen. 'Baby Schumi' war bei seinem Spaziergang so überlegen, dass ihn sein Team sogar bremsen musste. Vettel berührt mit seinen Fingerspitzen das vierte Lorbeerblatt."

ITALIEN:

Gazzetta dello Sport: "Vettel ist einfach zu stark für Ferrari. Alonso muss sich vor Red Bulls Überlegenheit beugen. Vettels Sieg in Monza bedeutet für die Scuderia das endgültige Ende der WM-Träume. Der Traum der tausenden Tifosi in Monza ist von Vettel vernichtet worden." (774000DIASHOW: Die Bilder des Rennens)

Corriere dello Sport: "Sebastian kommt von einem anderen Planeten und segelt in anderen Dimensionen. Vettel siegt in Monza und Alonso verabschiedet sich vom Traum des WM-Titels. Der Vorhang fällt über diese für Ferrari hoffnungslose Weltmeisterschaft. Es ist traurig, das in Monza sagen zu müssen, doch Alonso gibt es mit Ehrlichkeit zu. Es ist vorbei. Red Bull muss mehr Schutzengel als Mechaniker haben. Das Team klagt über Probleme, doch es feiert einen Sieg nach dem anderen."

Tuttosport: "Vettel ist einfach unbesiegbar. Alonso kann nur resignieren. Wie bereits 2010 und 2012 ist er der letzte, der sich vor Red Bulls Übermacht beugt. Die Scuderia hat jedoch nicht die Überlegenheit vom Anfang der Saison genutzt und hat damit kostbare Zeit und Punkte verloren".

Repubblica: "Vettel ist ein Genie. Er feiert einen Sieg in Monza, vor dem sich Alonso nur verbeugen kann. Der Spanier muss einen zweiten Platz hinnehmen, der einer Kapitulation gleicht. Vettel ist ein Künstler, ein unbesiegbarer Pilot, der Mann der Meisterwerke, der alle Konkurrenten aus dem Weg räumt und nach den Rekorden von Legenden wie Schumacher, Prost und Senna jagt".

ENGLAND:

Daily Mail: "Vettels Kunststücke werden in ohrenbetäubender Manier verurteilt. Doch er lässt sich von Buh-Rufen und Pfiffen nicht aufhalten. Der vierte Titel ist eigentlich bereits gewonnen. Lewis Hamilton war in seiner Notlage wenigstens zu Scherzen aufgelegt: 'Jetzt die Meisterschaft zu gewinnen, wäre wie die Besteigung des Mount Everest ohne Sauerstoff in Badehose'."

The Guardian: "Selbst die Buh-Rufe bei der Siegerehrung konnten Vettels Lächeln nicht mehr vertreiben. Hamilton wirft das Handtuch. Seine Chance, die WM noch zu gewinnen, ist ungefähr so hoch wie die seiner Bulldogge Roscoe."

The Telegraph: "Vettel lachte die Kakophonie der Buhs einfach weg. Er könnte in den verbleibenden sieben Rennen wahrscheinlich auch Mr. Beans Mini fahren, er würde trotzdem seinen vierten Titel hintereinander gewinnen."

ÖSTERREICH:

Kurier: "Die Fahrt von Sebastian Vettel zum Sieg in Monza steht sinnbildlich für den Verlauf der WM-Saison. Es war eine Solofahrt von der Poleposition, verfolgt vom aufopfernd kämpfenden, aber letztlich doch chancenlosen Ferrari-Mann Fernando Alonso. Der musste sich nach Vettels frühem Boxenstopp mit ein paar Führungsrunden trösten - und mit der Zuneigung der Fans."

Kronen Zeitung: "Bestzeit am Freitag, Bestzeit am Samstag und Sieg am Sonntag im Rennen - das Grand-Prix-Wochenende in Monza ist für Sebastian Vettel zu einem regelrechten Triumphzug geworden. Vettel krönt sich zum Formel-1-König von Monza."

SCHWEIZ:

Blick: "Der WM-Titel ist Sebastian Vettel wohl nicht mehr zu nehmen. Der Pole-Mann gewinnt den Italien-GP in der Tempo-Hölle von Monza ohne Probleme vor Fernando Alonso und Mark Webber. Der Regen bleibt in Monza aus. Aber aus Schweizer Sicht regnets trotzdem - und zwar Punkte! Nico Hülkenberg wird fantastischer Fünfter, holt tatsächlich zehn Punkte für den Hinwiler Rennstall. Drei Punkte mehr, als in allen bisherigen Rennen zusammen!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel