vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel wurde dreimal in Folge Weltmeister © getty

Vettel bricht das Qualifying in Singapur ab, dennoch macht ihm niemand die Pole streitig. Rosberg ist stark, Räikkönen patzt.

Singapur - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) geht beim Großen Preis von Singapur am Sonntag (So. ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) erneut vom ersten Startplatz ins Rennen.

Der WM-Spitzenreiter sicherte sich im Red Bull am Samstag die 41. Pole Position seiner Karriere und die fünfte der Saison.

Auf Rang zwei fuhr Mercedes-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) vor Lotus-Fahrer Romain Grosjean (Frankreich).

Vettel pokert und zittert

Vettel pokerte im letzten Teil des Qualifyings und stieg bereits eineinhalb Minuten vor dem Ende aus seinem Red-Bull-Boliden. Am Ende musste der dreimalige Champion daher noch einmal zittern.

"Es war ein komisches Geüfhl, in der Box zu stehen. Es ist ein schlimmes Gefühl, wenn man die anderen bei ihrem letzten Versuch beobachten muss. Man kann gar nichts mehr machen", schilderte Vettel die entscheidenden Sekunden des Qualifyings:

"Zum Glück war mein letzter Sektor stark genug, um am Ende vorne zu bleiben. Mit Nico (Rosberg, d. Red.) war es ziemlich knapp. Das hätte auch schiefgehen können."

Rosberg knapp geschlagen

Mercedes-Pilot Nico Rosberg verpasste die Pole Position letztlich nur hauchdünn, die beiden Deutschen trennte auf dem 5,065 Kilometer langen Stadtkurs nur die Winzigkeit von 0,089 Sekunden..

Entsprechend ärgerte sich der 28-Jährige Rosberg über eine verpasste Chance.

"Es ist schade, eine Zehntel schneller - dann hätte es klappen können", sagte Rosberg: "Aber der zweite Platz ist ein tolles Ergebnis und ein gute Ausgangsposition für das Rennen. Unser Speed stimmt, das ist sehr erfreulich."

Alonso nur Siebter

Vizeweltmeister Fernando Alonso (Spanien), Vettels erster Verfolger im Gesamtklassement, fuhr im Ferrari nur auf Platz sieben.(DATENCENTER: WM-Stand Fahrer)

Besser waren unter anderem Vettels Teamkollege Mark Webber (Australien) und Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton (England) auf den Positionen vier und fünf.

Nico Hülkenberg (Emmerich), zuletzt in Monza noch überraschend auf Startplatz drei, fuhr im Sauber auf Position elf.

Räikkönen angeschlagen

Der frühere Champion Kimi Räikkönen (Finnland), der im kommenden Jahr mit Alonso das Ferrari-Duo bildet, hatte mit Rückenproblemen zu kämpfen musste sich mit einem enttäuschenden 13. Rang zufrieden geben.

"Irgendwie ist ein Wirbel rausgesprungen. Es war ein fieser Schmerz, ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen", sagte der Finne bei "RTL":

"Schon heute morgen war es ziemlich schwierig, ich hätte fast mit dem Frühstück aufgehört. Ich dachte, ich könnte gar nicht fahren. Ich bin behandelt worden, dann war es etwas besser."

Adrian Sutil (Gräfelfing) holte im Force India den 15. Platz (DATENCENTER: Quali-Ergebnis).

Vettel mit Spezialhelm

Vettel hatte bereits in den vergangenen beiden Jahren auf dem imposanten Marina Bay Street Circuit unter 1500 Flutlichtern gewonnen.

Für die diesjährige Auflage des einzigen Nachtrennens der Saison hat er sich eigens einen ganz besonders glitzernden Helm designen lassen. Mit einer speziellen Technik wurden grobe Glitzerflocken aufgetragen, die für einen extrem auffälligen, funkelnden Effekt sorgen.

Im Vorjahr war der Hesse noch mit einem blinkenden Helm mit LED-Lichtern gestartet. Solche Modelle wurden jedoch mittlerweile vom Automobil-Weltverband FIA verboten.

[kaltura id="0_d6c8yd50" class="full_size" title=""]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel