Peter Kohl nimmt in seiner Kolumne den Champion in Schutz und sucht nach neuen Superlativen für Vettel. Webber tut ihm leid.

TOP

Vettel: Wenn der so weiter macht, müssen wir neue Superlative erfinden! Unantastbar, souverän, in einer eigenen Welt. Auf dem Marina Bay Circuit hat er die Konkurrenz nach Belieben zerbröselt und am Nasenring durch die Manege geführt. Dass der Poker im Qualifying hingehauen hat, war ein bisschen glücklich - aber wer will behaupten, dass das Rennen anders verlaufen wäre von Startplatz zwei aus? Ich nicht!

Und hört endlich auf mit dem Bashing, das sei alles nur der Red Bull! Wenn es nur daran liegt, dass das Auto so gnadenlos überlegen ist, warum fahren die dann nicht permanent Doppelsiege ein? Webber ist schließlich auch kein Plinsenzähler. Die Kombination Red Bull und Vettel macht's. Und dabei hat der Deutsche einen gewaltigen Anteil!!

[image id="2589154e-63cb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Alonso: Best of the rest. Zum dritten Mal in Folge Zweiter hinter Vettel, und das mit einem F138, der Rennstrecken, die viel Abtrieb fordern, nicht mag. Sein Start war Weltklasse, sein Umgang mit den Reifen eines Champions würdig. Und trotzdem wird er Ende des Jahres einmal mehr den Kürzeren ziehen. Die Ferrari-Truppe, die er im Kreuz hat, ist nicht auf Augenhöhe mit der Red-Bull-Konkurrenz. Da kann auch er mit all seiner Cleverness, seinem Kampfwillen und seiner Routine nichts dran ändern - schade für die Tifosi, aber nackte Realität.

Kimi: Wer schon mal einen eingeklemmten Rückennerv gehabt hat, weiß, was für eine Monsterleistung das vom Iceman war auf diesem Waschbrett-Asphalt in Singapur. Von 13 auf drei, und dann bei der Siegerehrung behaupten, er habe schon schmerzhaftere und schwierigere Rennen gefahren. Der Typ ist und bleibt einfach eine coole Socke! Würde er sich mit dem Teufel duellieren, würde der selbst in der Hölle wohl noch frieren!

Grosjean: Ganz starkes Wochenende! Am Freitag und Samstag in den Freien Trainings aufgrund technischer Probleme an seinem E21 kaum gefahren, trotzdem auf Startplatz drei und im Rennen ein wirklich belebendes Element. Sehr schade, dass sein Auto in die Knie gegangen ist, eine Top-Platzierung hätte er absolut verdient gehabt.

Hülkenberg und Sutil: Beide sind aktuell nicht mit dem besten Material unterwegs, aber sie haben beide das Optimum herausgeholt, gefightet wie die Löwen mit viel Unterhaltungscharakter und verdient die Top Ten erreicht!

Gutierrez: Endlich mal ein selbstbewusster Auftritt des jungen Mexikaners. Singapur könnte der Befreiungsschlag für ihn sein.

Singapur: Hat mir wieder ausgesprochen gut gefallen! Es mag nicht die beste Rennstrecke sein, aber sie hat etwas ganz Eigenes. Und ich finde, bei 19 oder 20 Rennen im Jahr hat auch ein solcher Stadtkurs eine Berechtigung. Überholmanöver hat es ausreichend gegeben, Fehler werden hier sofort bestraft - siehe Ricciardo. Von der Atmosphäre ganz zu schweigen.

FLOP

Rennkommissare: Leute, sorry - aber dass Hülkenberg Perez wieder vorbei lassen musste, ist der totale Krampf! Eine völlig blödsinnige Entscheidung.

Ricciardo: Eigentlich ein gutes Wochenende. Aber aussichtsreich im Rennen liegend den Wagen in die Streckenbegrenzung zu pfeffern und damit Punkte wegzuwerfen, ist ein klarer Fehler. Sympathisch allerdings, dass er nicht lange drumherum redet, die Schuld sofort auf sich nimmt. Das ist sportlich!

Haste Sch... an der Hacke: Irgendwie scheint es so, als ob Mark Webber mit schlafwandlerischer Sicherheit den Hundehaufen auf dem Bürgersteig findet um rein zu latschen. Wenn an einem RB9 mal was defekt ist, erwischt es fast immer den Australier, dessen super Aufholjagd leider nicht belohnt wurde. Ich hoffe für ihn, dass er bis zum Saisonfinale noch ein paar Highlights erlebt, er hätte sie sich mehr als verdient zum Ende seiner Formel-1-Karriere!

Williams: Waren die überhaupt dabei, hat die irgendjemand gesehen? Claire Willliams hat doch behauptet, dass das aktuelle Auto bis zum Ende der Saison weiterentwickelt wird?..

Wie schön Singapur ist, werden wir in knapp zwei Wochen wieder in Südkorea spüren und wehmütig zurück denken?.

Pedal to the metal

Ihr Peter Kohl

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel