vergrößernverkleinern
Eine Dusche für den Sieger: Sebastian Vettel (v.) und Mark Webber in China © getty

Der deutsche Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel fährt im Regenchaos von Schanghai fehlerlos zu seinem zweiten Grand-Prix-Sieg.

Schanghai - Sebastian Vettel hat sich in Schanghai zum Regenkönig gekrönt und das zweite Formel-1-Rennen seiner Karriere gewonnen.

Der 21-Jährige aus Heppenheim, der von der Pole Position aus ins Rennen gegangen war (Eiskalter Vettel holt die Pole) siegte beim turbulenten Großen Preis von China, der aus Sicherheitsgründen im strömenden Regen hinter dem Safety Car gestartet worden war, vor seinem Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber aus Australien.

Dritter wurde der WM-Führende, Jenson Button im Brawn GP (DATENCENTER: Das Rennergebnis).

Sutil crasht

Ein weiterer Deutscher war auf Kurs zu seinem besten Resultat in der Formel 1. Doch wenige Runden vor Schluss rutschte Force-India-Pilot Adrian Sutil von der Strecke.

Timo Glock, der mit seinem Toyota als 19. ins Rennen gegangen war, holte in einem chaotischen Rennen als Siebter noch zwei WM-Punkte.

Nick Heidfeld wurde im BMW-Sauber Neunter.

Debakel für Ferrari

Weltmeister Lewis Hamilton landete in seinem McLaren-Mercedes auf Position sechs.

Ein Debakel erlebte das Weltmeister-Team Ferrari: Der Finne Kimi Räikkönen wurde als Zehnter gewertet, Vize-Weltmeister Felipe Massa (Brasilien) schied aus. Damit steht die stolze Scuderia Ferrari nach drei Rennen immer noch ohne Punkte da.

In der WM-Wertung führt weiter Button mit nun 21 Punkten vor Barrichello (15). Dritter ist jetzt schon Vettel mit 10 Zählern vor dem punktgleichen Glock.

Jüngster Sieger aller Zeiten

Der Sieger Sebastian Vettel hatte am 14. September 2008 beim Großen Preis von Italien in Monza im technisch unterlegenen Toro Rosso seinen ersten Sieg eingefahren, auch damals auf regennasser Strecke.

Damit hatte sich der Hesse als jüngster Rennfahrer aller Zeiten in die Formel-1-Siegerliste eingetragen.

Der vierte WM-Lauf des Jahres findet schon am kommenden Sonntag in der Wüste Bahrains statt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel