vergrößernverkleinern
Kubica belegte Platz 13 vor seinem BMW-Teamkollegen Heidfeld © getty

Robert Kubica hat das BMW-Desaster kommen sehen und die Silberpfeile wähnen sich auf dem richtigen Weg. Die Stimmen zur Quali.

München - Drei deutsche Piloten schafften es beim Qualifying zum Großen Preis von Bahrain in die Top Ten.

Neben den "Gipfelstürmern" Timo Glock (Toyota) und Sebastian Vettel (Red Bull) kam auch Nico Rosberg unter die besten zehn Fahrer.

Der Williams Pilot klang hinterher allerdings wenig euphorisch: "Es war nicht so mein Tag", sagte der 23-Jährige.

Noch dicker kam es für BMW-Sauber. Sowohl Nick Heidfeld als auch Robert Kubica verpassten die vordere Hälfte des Feldes.

"Wir benötigen mehr Leistungsfähigkeit", fasste Kubica den mageren Auftritt der Weiß-Blauen zusammen.

Sport1.de hat die Reaktionen auf das Qualifying zum Großen Preis von Bahrain zusammengestellt:

Jarno Trulli (Toyota / Pole Position): "Ich bin begeistert, wieder auf der Pole zu stehen. Es ist großartig, morgen aus der ersten Reihe zu starten. Ich hatte ein Problem mit den Bremsen, das ist etwas beunruhigend für das Rennen. Wir müssen uns das genauer anschauen, aber ich bin trotzdem zuversichtlich."

Timo Glock (Toyota / Startplatz 2): "Das war nicht allzu schlecht. Wir hatten gestern ordentlich mit den Bremsen zu kämpfen, aber wir haben am Auto Veränderungen vorgenommen. Am Ende war ich überrascht, der Schnellste zu sein. Ich war mit dem Qualifying ziemlich glücklich. Jarno ist im Qualifying gut, ich habe einen Fehler gemacht und Zeit verloren. Aber es hätte auch so nicht für die Pole gereicht."

Sebastian Vettel (Red Bull / Startplatz 3): "Es war ein angenehmes Qualifying, und wir hatten keine Probleme. Es ist alles eng beieinander. Ich freue mich auf morgen, denn ich glaube, dass die Toyota etwas früher reinkommen müssen."

Jenson Button (Brawn GP): "Wir waren über unsere mangelnde Leistung und die schnellere Geschwindigkeit unserer Gegner heute überrascht, die ganz offensichtlich Fortschritte erzielt und schnell aufgeholt haben. Es wird morgen ein hartes Rennen werden."

Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes / Startplatz 5): "Wir haben alle unheimlich hart gearbeitet in den letzten Monaten - und das ist das Ergebnis. Ich bin sehr stolz auf das, was wir erreicht haben. Wenn alles gut geht, sollte wir morgen unter die Top-Fünf fahren können. Ich kann die Pole Position fast schon sehen - und ich tue alles, um so schnell wie möglich dort hinzukommen."

Nico Rosberg (Williams / Startplatz 9): "Am Ende ist der neunte Rang gar nicht so schlecht, denn wir haben viel Sprit. Von daher ist das schon in Ordnung. Positionsmäßig bin ich genau da, wo ich sein sollte. Heute hatte ich echt Schwierigkeiten. Es war nicht so mein Tag. Ich habe mich die ganze Zeit gerade so durchgekämpft."

Robert Kubica (BMW-Sauber / Startplatz 13): "Wir wussten schon vor dem Qualifying, dass es schwierig wird. Wir benötigen mehr Leistungsfähigkeit. Unser Radio hat nicht funktioniert, deswegen war es zum Beispiel schwierig, den Reifendruck genau abzustimmen. Zusätzlich hat es zweimal gebrannt beim Tanken in der Boxengasse. Wir müssen nun konzentriert und ruhig arbeiten."

Norbert Haug (Mercedes-Motorsportchef): "Es sieht so aus als ginge es in die richtige Richtung. Lewis hat einen großartigen Job gemacht. Wir denken, der Strecken-Charakter kommt unserem Auto entgegen - und auch unser KERS sollte uns helfen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel