Der Nürburgring wird 2010 Deutschland-Grand-Prix nicht als Ersatz für Hockenheim einspringen.

"Wir werden mit Sicherheit nicht einspringen können. Denn auf diesem Preisniveau ist es undenkbar, dass wir das finanziell durchstehen. Damit würden wir unser Eigenkapital zu schnell aufbrauchen", so Nürburgring-Geschäftsführer Walter Kafitz.

Seit 2007 wechseln sich Nürburgring und Hockenheim wegen hoher finanzieller Verluste mit der Austragung jährlich ab. Hockenheim kann aber die für 2010 prognostizierten 6 Millionen Euro Minus nicht mehr stemmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel