Doppel-Bestzeit für McLaren, Platz vier für Michael Schumacher.

Der Formel-1-Rekord-Weltmeister war im zweiten Freien Training in Melbourne zum Auftakt des Renn-Wochenendes in Australien bester deutscher Pilot.

Schumacher musste allerdings in den letzten zehn Minuten des Durchgangs mit seiner Zeit von 1:26,511 Minuten Ehrenrettung betreiben, denn zuvor hatte er lange Zeit auf dem letzten Platz gelegen.

Der Mercedes-Pilot war im Albert Park um 0,7 Sekunden langsamer als der Trainingsbeste Lewis Hamilton, der seinen Teamkollegen, Weltmeister Jenson Button mit einer Zeit von 1:25,801 Minuten auf den zweiten Platz verwies.

Dritter wurde der australische Red-Bull-Pilot Mark Webber.

Die Platzierungen der übrigen Deutschen: Zweitbester deutscher Fahrer war Adrian Sutil im Force India als Siebter (1:26,834 Min.). Schumachers Teamkollege Nico Rosberg belegte Platz elf (1:26,956 Min.), Nico Hülkenberg (Williams) wurde 15. (1:27,545 Min.) Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel belegte vor Bahrain-Sieger Fernando Alonso (Ferrari/1:27,747 Min.) Platz 16 (1:27,686 Min.). Kurz vor Ende des Trainings war er nach einem Fahrfehler von der Piste geschlittert.

Den letzten Platz aus deutscher Sicht belegte Virgin-Pilot Timo Glock auf Platz 22 (1:32,117 Min.).

Die Übung im Albert Park war mehrfach von Regenschauern unterbrochen worden.

Im ersten Durchgang war Schumacher hinter der Spitze hergefahren und hatte nur den zwölften Platz belegt.

Der Mercedes-Pilot lag auf dem Stadtkurs im Albert Park deutliche 1,623 Sekunden hinter dem Polen Robert Kubica im Renault zurück, der die erste Bestzeit fuhr.

Schumacher war langsamer als Teamkollege Nico Rosberg, der zunächst auf Position zwei landete.

Vettel landete auf Rang fünf. Der Spanier Fernando Alonso, Auftaktsieger in Bahrain, war im Ferrari Sechstschnellster.

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug war mit dem Abschneiden seiner Piloten zufrieden: "Kein schlechter Auftakt bei schwierigen Witterungsbedingungen. Keine Chance, nach diesem Tag das Kräfteverhältnis zutreffend einzuschätzen. Nico war im ersten Training vorne dabei, Michael im zweiten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel