WM-Leader Mark Webber ist beim Großen Preis von Singapur nur haarscharf einem Ausfall entgangen.

Wie nahe Sebastian Vettels Red-Bull-Teamkollege einer Nullrunde im Titelkampf war, erklärte Bridgestones Motorsportchef Hirohide Hamashima nach dem Rennen. "Sehr glücklich" sei Webber gewesen, so der Japaner in Diensten des Reifenlieferanten der Formel 1 gegenüber "Autosport".

Einer von Webbers Reifen lief nach der Kollision mit McLaren-Pilot Lewis Hamilton in Runde 35 Gefahr, von der Felge zu rutschen und einen Platten zu verursachen. Laut Hamashima hätte ein Reifen in einer ähnlichen Situation noch ein paar Runden halten können, 25 Umläufe seien aber "unglaublich".

"So etwas habe ich noch nicht gesehen", staunte auch Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Hamilton war kurz nach der Kolllision ausgeschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel