Sebastian Vettel war im freien Training zum Großen Preis von Japan der Schnellste.

In seinem Red-Bull-Renault verwies der 23-Jährige in Suzuka seinen in der WM-Wertung führenden Teamkollegen Mark Webber mit fast vier Zehntelsekunden Vorsprung auf Rang zwei.

Von den übrigen WM-Kandidaten war Ferrari-Pilot Fernando Alonso als Vierter der beste vor Titelverteidiger Jenson Button auf Platz sechs. Buttons McLaren-Teamkollege Lewis Hamilton krachte im Vormittagstraining gegen eine Begrenzungsmauer, verlor danach viel Trainingszeit und kam am Ende nur auf Position 13.

Zweitbester der sieben deutschen Fahrer war Rekordweltmeister Michael Schumacher im Mercedes, der als Achter einen deutschen Viererpack anführte. Direkt hinter ihm landeten Adrian Sutil im Force-India-Mercedes, Williams-Pilot Nico Hülkenberg und sein Mercedes-Kollege Nico Rosberg auf den Plätzen neun bis elf. Nick Heidfeld im Sauber-Ferrari wurde 15., deutsches Schlusslicht war Timo Glock im Virgin auf Platz 22.

Vor dem 16. von 19 WM-Läufen am Sonntag liegt Webber in der Gesamtwertung mit 202 Punkten vor Alonso (191). Hamilton (182), Vettel (181) und Button (177) folgen auf den Plätzen drei bis fünf. Rosberg ist Siebter (122), Sutil (47) und Schumacher (46) belegen die Plätze neun und zehn.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel