Die Veranstalter des Formel-1-Rennens in Südkorea haben nach dem Chaos im Vorfeld der Premieren-Veranstaltung im Oktober 2010 Konsequenzen gezogen.

Cheforganisator Chung Young-Cho musste nach einer einberaumten Krisensitzung der Korea Auto Valley Operation (KAVO) knapp drei Monate nach der abenteuerlichen Premiere seinen Hut nehmen. Zwei weitere OK-Mitarbeiter mussten ebenfalls gehen. Park Won-Hwa, ehemaliger südkoreanischer Botschafter in der Schweiz, löst Chung ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel