In der Formel 1 steht der Große Preis der Türkei in Istanbul vor dem Aus. Laut türkischen Medienberichten konnte keine Einigung bezüglich der finanziellen Rahmenbedingungen erzielt werden.

Demnach ist die Regierung nicht bereit, die von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone geforderte Verdoppelung des Antrittsgeldes auf 26 Millionen Euro für die Austragung 2012 aufzubringen. Somit könnte das diesjährige Rennen am 8. Mai vorerst das letzte am Bosporus sein.

"Die Formel 1 sagt der Türkei goodbye", lautete die Überschrift der Zeitung "Haberturk". Murat Yalcintas von der Wirtschaftskammer des Landes sagte: "Das Finanzministerium will eine solche Zahlung nicht leisten. Das ist der Grund, warum das Rennen im nächsten Jahr nicht stattfinden wird."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel