Die Formel 1 auf dem Nürburgring steht möglicherweise vor dem Aus.

Die neue rheinland-pfälzische Landesregierung will in der bis 2016 laufenden Legislaturperiode neben dem bevorstehenden Lauf im Juli nur noch ein Rennen auf der Traditionsstrecke in der Eifel.

Durch den ständigen Wechsel mit dem Hockenheimring wäre der Nürburgring eigentlich 2013 und 2015 Ausrichter des Großen Preises von Deutschland.

Innenminister Roger Lewentz (SPD) erklärte, dass man durchaus Verhandlungen für die Zeit nach 2016 aufnehmen wolle.

Allerdings wartet man wie zuvor in Hockenheim auf ein Entgegenkommen von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone bei der Vertragssumme.

Im Koalitionsvertrag hatten SPD und Grüne vereinbart, die staatliche Förderung von bisher 13 Millionen Euro deutlich zu reduzieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel