Die Bestätigung der FIA, den Grand Prix von Bahrain im Oktober nachzuholen, sorgt bei den Teams weiter für Unruhe.

So sehen die Rennställe von Red Bull und Mercedes das letzte Wort noch nicht gesprochen.

"Wir werden die korrekten Wege gehen und die Entscheidung in einem angemessenen Forum mit den anderen Formel-1-Teams und unseren FOTA-Partnern diskutieren", verkündete Red Bull.

Auch Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug fordert eine interne Debatte in der Teamvereinigung FOTA ein.

Die Rennställe hatten sich vor dem Votum der FIA gegen eine Verlängerung der Saison bis in den Dezember ausgesprochen.

Allerdings haben die Teams kaum Einfluss auf die Entscheidung von Renn-Terminen, da sie sich schriftlich verpflichtet hatten, an allen Grand Prixs der Saison zu starten.

Durch den Nachholtermin für Bahrain am 30. Oktober, verkürzt sich die Winterpause der Teams, da die FIA den Grand Prix von Indien nun in den Dezember gelegt hat.

Das Saisonfinale war ursprünglich für den 29. November in Brasilien angesetzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel