Starker Auftakt zum Deutschland-Grand-Prix für Ferrari, solider Start von Weltmeister Sebastian Vettel.

Fernando Alonso war im ersten Freitagstraining auf dem Nürburgring der Schnellste. Nach insgesamt 30 Umläufen hatte der Silverstone-Sieger eine Bestzeit von 1:31,894 Minuten stehen.

Zweiter wurde Red-Bull-Pilot Mark Webber (+ 0,323 Sekunden), vier Hundertstelsekunden vor seinem deutschen Teamkollegen, Weltmeister Sebastian Vettel (+ 0,374 Sekunden).

Dahinter folgten Ferraris zweiter Mann, Felipe Massa, als Vierter und das englische McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button, mit 1,1 bzw. 1,7 Sekunden Rückstand.

Erst auf Platz sieben folgte der zweitbeste deutsche Fahrer, Mercedes-Pilot Nico Rosberg, mit einem Rückstand von fast zwei Sekunden auf Alonsos Bestzeit.

Mercedes-Star Michael Schumacher kam nicht über Platz zehn hinaus, dem fünfmaligen Nürburgring-Sieger fehlten ebenfalls fast zwei Sekunden.

Die Ergebnisse der übrigen deutschen Fahrer: Force-India-Pilot Adrian Sutil fuhr auf Platz acht hinter Rosberg. Nico Hülkenberg, Testpilot im Sutil-Team, wurde mit stakrer Leistung Neunter.

Nick Heidfeld im Lotus Renault, belegte Platz 15. Schlusslicht aus deutscher Sicht war Virgin-Mann Timo Glock auf Position 23.

Eine Schrecksekunde erlebte wenige Sekunden vor Ende der Session Toro-Rosso-Pilot Sebastien Buemi. Nach einem Verbremser flog er spektakulär ins Kiesbett ab, überstand den Unfall aber unbeschadet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel