2013 könnte es zwei Formel-1-Rennen in den USA geben.

Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" haben sich die Bürgermeister von der New-Jersey-Gemeinden Weehawken und West New York mit Investoren besprochen, um einen Grand Prix zu organisieren.

Die Gespräche seien allerdings erst in einem frühen Stadium.

"In diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten, in denen alle direkten und indirekten Einnahmen lebensnotwendig sind, könnte unser eigenes Formel-1-Rennen unseren Bürgern einen sehr positiven Schub geben", erklärten die Bürgermeister.

Formel-1-Chefpromoter Bernie Ecclestone hatte sich grundsätzlich von einem Grand Prix in New Jersey angetan gezeigt, seinerzeit allerdings lediglich als Ersatz, sollte der Grand Prix in Austin/Texas ausfallen. Dieser feiert im kommenden Jahr seine Premiere.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel