Weltmeister Sebastian Vettel geht von der Pole Position aus in den Großen Preis von Belgien.

Der Red-Bull-Pilot verwies am Samstag Lewis Hamilton auf Rang zwei, Dritter wurde Mark Webber.

Bei regnerischen Bedingungen entriss Der 24-Jährige Hamilton den ersten Startplatz buchstäblich in letzter Sekunde. Erst mit seiner allerletzten Runde zog Vettel noch an dem Briten vorbei.

"Das war ein ganz schwieriges Qualifying, da hätte alles passieren können. Ich wusste, dass die letzte Runde die wichtigste sein würde. Da hat alles gepasst", sagte der Weltmeister.

Eine Enttäuschung erlebten dagegen die hochgewetteten Fernando Alonso und Jenson Button. Während der Spanier mit dem achten Platz immerhin noch unter den ersten Zehn landete, musste der McLaren-Pilot bereits in der zweiten Qualifikationsrunde die Segel streichen.

Button geht morgen von Startplatz 13 in das Rennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps.

Noch schlechter verlief die Quali für Rekordweltmeister Michael Schumacher, der bei seinem 20-jährigen Formel-1-Jubiläum vom letzten Platz eine Aufholjagd starten muss.

Gleich in seiner ersten Runde schied Schumi nach einem unverschuldeten Unfall mit seinem Silberpfeil aus.

"Es hat sich angefühlt, als wenn ein Schalter umgelegt worden ist und dann das Heck ausbricht. Ich hatte keine Vorwarnung. Plötzlich habe ich das Rad an mir vorbeirollen sehen. Ich habe ich mich gewundert, warum das Rad an der Seite, die in die Leitplanke eingeschlagen ist, noch da ist, und das andere fehlt", schilderte Schumi den Vorfall.

Teamkollege Nico Rosberg holte Rang fünf. Adrian Sutil vergab einen besseren als den 15. Startplatz durch einen Unfall in der Eau-Rouge-Kurve. Timo Glock steht auf Rang 20.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel