Weltmeister Sebastian Vettel hat seinen Anspruch auf die Pole Position beim Großen Preis von Singapur erneut untermauert.

Der Red-Bull-Pilot drehte auch im dritten freien Training auf dem 5,065 km langen Stadtkurs in Südostasien in 1:44,173 Minuten die schnellste Runde und weckte damit Hoffnungen auf ein erfolgreiches Qualifying am Abend (21.00 Uhr Ortszeit/15.00 Uhr MESZ).

Hinter dem Heppenheimer landete überraschend Romain Grosjean im Lotus mit 0,191 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Rang. Dahinter reihten sich Mercedes-Pilot Nico Rosberg (0,568 Sekunden Rückstand) und Vettels Teamkollege Mark Webber (0,733) ein.

Der WM-Zweite Fernando Alonso schaffte es in seinem Ferrari nur auf den sechsten Rang und hatte mit 1,084 Sekunden einen kräftigen Rückstand. Kimi Räikkönen steuerte seinen Lotus auf Platz zwölf. Nico Hülkenberg wurde im Sauber Achter, Force-India-Pilot Adrian Sutil landete auf Rang 18.

Vettel hatte die Konkurrenz in der Hitze der Nacht bereits beim zweiten freien Training am Freitag abgehängt - allerdings mit noch größeren Abständen. Mit mehr als einer Sekunde Rückstand mussten sich Rosberg und Lewis Hamilton geschlagen geben, Webber hatte als Zweiter schon mehr als eine halbe Sekunde Rückstand auf den WM-Dominator.

In der Gesamtwertung führt Vettel (222 Punkte) nach zwölf von 19 Rennen souverän vor Alonso (169), dahinter folgt Hamilton (141) auf dem dritten Rang.

Bereits in der vergangenen beiden Jahren konnte Vettel auf dem Marina Bay Street Circuit unter 1500 Flutlichtern gewinnen. Auch für die diesjährige Auflage des Nachtrennens in Singapur hat er sich eigens einen Glitzerhelm designen lassen.

Mit einer speziellen Technik wurden grobe Glitzerflocken aufgetragen, die für einen extrem auffälligen, funkelnden Effekt sorgen. Im Vorjahr war der Hesse mit einem blinkenden Helm mit LED-Lichtern gestartet. Solche Modelle wurden mittlerweile vom Automobil-Weltverband FIA verboten.

Hier gibt's alle News zur Formel 1

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel