Ferrari, Renault und Red Bull wollen im Diffusor-Streit nach der Ablehnung ihres Protests vor das Berufungsgericht des Automobil-Welt-Verbandes FIA ziehen und kündigten fristgerecht ihre Absicht zum Einspruch an, nachdem die Renn-Kommissare des GP von Australien den Protest gegen die Autos von Brawn, Toyota und Williams abgewiesen hatten.

Da das Berufungsgericht erst nach dem 5. April zusammentritt, sind die Ergebnisse der ersten beiden WM-Läufe nur unter Vorbehalt gültig.

Die Teams haben 7 Tage Zeit, ihren Einspruch formal einzulegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel