Toyota wird keinen Protest gegen die Strafe für Jarno Trulli beim GP von Australien einlegen.

Der Rennstall sieht keine Aussicht auf Erfolg, da gemäß Artikel 152, Absatz 5 des International Sporting Code gegen Durchfahrtstrafen oder Stop-and-Go-Strafen keine Berufung möglich ist.

Trulli hatte wegen des Überholens von Lewis Hamilton während einer Safety-Car-Phase eine Durchfahrtstrafe erhalten, die nach Ende des Rennens in eine 25-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde und war vom 3. auf den 12. Platz zurückgefallen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel