vergrößernverkleinern
Nico (r.) ist dem Schatten des Vaters Keke schon lange entwachsen © imago

Ex-Weltmeister Keke Rosberg spricht im Interview über seinen Sohn, die Diffusor-Diskussion und die Probleme der Top-Teams.

Von Conny Konzack

München - Die Formel 1 anno 2009 hat neue Teams und neue Spannung gebracht.

Die Etablierten wie Ferrari, McLaren-Mercedes oder BMW-Sauber fahren (noch) hinterher, der Fan muß sich an neue Namen gewöhnen.

Einer, der einst als Weltmeister und jetzt in Doppelfunktion als Vater und "Premiere"-Experte seit Jahrzehnten dabei ist, ist der "deutsche Finne" Keke Rosberg - kaum einer hat mehr Erfahrung als er.

Rosberg spricht vor dem China-GP (Qualifikation, Sa., 7.45 Uhr LIVE) im Interview mit Sport1.de über die "neue" Formel 1, die Diffusor-Diskussion, seinen Sohn Nico und die Probleme der bisherigen Super-Teams.

Sport1.de: Herr Rosberg, als "Premiere"-Experte sind Sie auch nach über 30 Jahren in der Formel 1 immer noch nah dran am Geschehen. Zunächst einmal Glückwunsch zum zweiten Trainingsplatz ihres Sohnes Nico (Das Trainings-Ergebnis).

Keke Rosberg: Das Lob gehört ihm, aber die Freitags-Trainings darf man nicht überbewerten, weil die Teams da vieles probieren. Aber Nico kommt immer näher dahin, wo er hin gehört. Nach ganz oben.

Sport1.de: Was fehlt ihm denn noch?

Rosberg: Ein Sieger-Auto! Fahrerisch ist der Junge nach vier Jahren top geworden. Jetzt können größere Taten kommen - wenn der Williams auch bald top ist (DATENCENTER: Der WM-Stand).

Sport1.de: Beginnt die Ära der Deutschen in der Formel 1 jetzt erst so richtig?

Rosberg: Da tun Sie aber Michael Schumacher weh! Doch es stimmt: Michael war alleine auf weiter Flur, jetzt sind fünf Deutsche dabei, von denen schon vier vorne mitfahren können bzw. sogar Siegchancen haben. Nur Adrian Sutil fehlt noch besseres Material. Aber Nico, der Sebastian Vettel, Timo Glock und Nick Heidfeld machen die Tür zu weiteren Siegen immer weiter auf. Wobei Heidfeld, der ja schon länger dabei ist, endlich mal siegen muss, damit er nicht ewig ein Talent bleibt.

Sport1.de: Was sind die Probleme der bisherigen Dauersieger Ferrari und McLaren?

Rosberg: Sie dürfen BMW nicht vergessen, die bisher ja zu den drei potentiellen Siegerteams gehörten. Was mit denen los ist, ist mir ein Rätsel, ein großes Fragezeichen. Die müssten eigentlich schon viel mehr Punkte auf dem Konto haben, aber bisher ist so ziemlich alles dumm gelaufen für sie. Und was Ferrari und McLaren betrifft: Es hat außerordentlich große Regeländerungen gegeben, aber die beiden Teams sind irgendwie daneben. Der Ferrari hat keine Balance, ist schwer zu fahren. Sie lernen zwar, aber es wird schwierig, den Rückstand wettzumachen.

Sport1.de: Ist da der Berater Michael Schumacher mit schuld?

Rosberg: Ich kann nicht beurteilen, wie viel Michael bei Ferrari mitgeplant hat. Deren schlechte Leistungen sind ja deswegen für mich ein Rätsel, weil sie in den Wintertests immer unter den top Sechs dabei waren. Das große Jammern über die Regeländerungen und die vielen Investionen hilft ja nichts. Und auch für McLaren, die meines Erachtens technisch im Winter nicht weit zurücklagen, wird es extrem schwer, die schlechten Leistungen zu Anfang der Saison wettzumachen. Obwohl sie ja in Sachen Diffusor schon so eine Art Zwitter hatten.

Sport1.de: Diffusor ist das Wort der Saison. War die Entscheidung der FIA pro Doppel-Diffusor richtig? (FIA-Urteil: Doppel-Diffusor legal)

Rosberg: Auf jeden Fall. Aber ich bin der Meinung, dieses Thema wird überbewertet. In einem Formel-1-Auto stecken von vorne bis hinten extrem viele Technik-Tüfteleien. Nur weil er auch von Laien gut zu sehen ist, wurde der Diffusor zum Aufreger-Thema. Ist er aber nicht. Tatsache ist: Die drei Teams, die den Doppel-Diffusor haben, sind derzeit im Vorteil, und es wird verdammt schwer für die anderen sieben Teams, während der Saison aufzuholen. Dafür spricht ein Fakt: Das Brawn-Team tüftelte ein Jahr daran. Wie sollen dann die anderen nun während der Saison das gleiche Ergebnis bekommen? Rosberg über Buttons WM-Chancen, KERS und die Lügen-Affäre - Hier geht es zum zweiten Teil!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel