vergrößernverkleinern
Die Scuderia Ferrari wehrt sich gegen die Einschreibung für die kommende Saison © getty

Die FIA veröffentlicht die Teilnehmerliste für die Saison 2010. Ferrari steht drauf, lehnt einen Start aber vehement ab.

Paris - Die mit Spannung erwartete Entscheidung ist gefallen - und doch herrscht keine Klarheit über die Zusammensetzung der Formel 1 2010:

Der Automobil-Weltverband FIA hat am Freitag die 13 Teams für die Formel-1-Saison 2010 bekannt gegeben und den abtrünnigen Rennställen Zeit bis zum 19. Juni zu geben, ihre Bedingungen für die Teilnahme zurückzuziehen.

Neben Force India und Williams wurden auch Ferrari, Red Bull und Toro Rosse ohne Vorbehalt für die kommende Saison eingeschrieben.

Ferrari lehnt seine Teilnahme an der WM 2010 unter den aktuellen Bedingungen aber kategorisch ab.

"Ferrari wird nicht teilnehmen"

"Ferrari wird nicht an der Weltmeisterschaft 2010 teilnehmen, wenn die Bedingungen für eine Teilnahme nicht erfüllt werden", erklärte die Scuderia in einem Pressestatement.

Trotz einer schriftlichen Aufforderung, dies nicht zu tun, habe die FIA Ferrari als bedingungslosen Teilnehmer an der nächstjährigen Formel-1-Weltmeisterschaft aufgenommen, heißt es weiter:

"Um jeglichen Zweifel auszuschließen, bekräftigt Ferrari nochmals, unter den von der FIA - nach Verletzung von Ferrari-Rechten aus einer schriftlichen Vereinbarung mit der FIA - festgelegten Regeln nicht an der WM 2010 teilzunehmen."

Auch Red Bull und Toro Rosso stellten in gleichlautenden Pressemitteilungen klar, dass ihre "Einschreibung als Einschreibung unter Bedingungen, übereinstimmend mit denen aller anderen FOTA-Mitglieder" übermittelt wurde.

Brawn, McLaren und Co. unter Vorbehalt

Damit geht das Tauziehen um die Zukunft der Königsklasse weiter.

Von den übrigen fünf FOTA-Teams - McLaren-Mercedes, BMW-Sauber, Renault, Toyota und Brawn - verlangt die FIA noch die Rücknahme ihrer Bedingungen. Sie bietet ihnen aber weitere Diskussionen über die Budget-Obergrenze und die künftigen Regeln an.

Ohne Vorbehalt hatten Williams und Force India für 2010 gemeldet.

Die Spaltung der Formel 1 und die Gründung einer "Piratenserie" durch die acht FOTA-Teams bleiben also weiterhin denkbar. ("Piratenserie": Ecclestone warnt die Teams)

Drei Teams neu dabei

Neu aufgenommen wurden von den zahlreichen Interessenten das Campos-Team aus der GP2-Serie, Manor aus der Formel-3-Euroserie und der neue amerikanische Rennstall US F1.

Andere Interessenten können noch darauf hoffen, dass die Gespräche mit den fünf Teams unter Vorbehalt zu keinem Ergebnis führen und weitere Plätze frei werden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel