vergrößernverkleinern
Nick Heidfeld fuhr 2000 beim Australien-GP sein erstes Formel-1-Rennen © getty

Trotz des guten Ergebnis beim Belgien-GP sind die BMW-Piloten unzufrieden. Kimi Räikkönen ist dagegen glücklich. Die Stimmen.

München - Nach langer Durststrecke hätte das BMW-Sauber-Team beim Grand Prix in Belgien (Rennbericht) mit den Plätzen vier und fünf eigentlich wieder Grund zur Freude gehabt. (DATENCENTER: Rennergebnis)

Doch Feierlaune wollte weder bei Robert Kubica noch bei Nick Heidfeld aufkommen.

Beide waren nicht wirklich zufrieden, weil sie befanden, dass noch wesentlich mehr drin gewesen wäre. 146029(DIASHOW: Bilder des Rennens)

Während sich also die BMW-Piloten mehr oder weniger schmollend zurückzogen, waren Kimi Räikkönen und Giancarlo Fisichella überglücklich.

Sport1.de hat die Stimmen zum GP in Spa zusammengestellt:

Kimi Räikkönen (Ferrari / Sieger): "Nun habe ich mir endlich diesen Sieg geholt. Ich bin glücklich. Es ist ziemlich lange her, seitdem mir dies das letzte Mal gelungen ist. Mein Ziel war es gewesen, zumindest ein Rennen zu gewinnen, und zu versuchen, in der Meisterschaft Dritter zu werden. Dieser hilft viel, aber ich musste mich heute ganz schön anstrengen, um diesen Sieg zu holen."

Giancarlo Fisichella (Force India / Platz 2): "Das wichtigste Ziel war es, ein paar Punkte zu holen. Es ist ein großartiger Tag, da ich mit acht Punkten Zweiter geworden bin. Aber es war schon so, dass ich schneller war als Kimi. Er konnte mich zu Beginn des Rennens wegen KERS überholen, und das ist ein wenig traurig. Ich konnte mit seinem Tempo mithalten, sogar als ich direkt hinter ihm fuhr. Wir hatten exakt dieselbe Strategie, deshalb wurde ich Zweiter. Wir haben nur eine Sekunde Rückstand auf den Führenden. Aber in der Tat, wir hätten das Rennen gewinnen können."

Sebastian Vettel (Red Bull / Platz 3): "Ich denke, dass dies schlussendlich für uns heute das Maximum war. Da wir von der achten Position losfuhren wussten wir, dass es schwierig wird. Am Anfang des Rennens haben wir den ersten oder zweiten Rang verloren. Ich hatte dann zu viel Abstand auf die Führenden."

Robert Kubica (BMW / Platz 4): "Phasenweise waren wir etwas zu langsam, aber es ist gut, wieder um Podestplätze zu kämpfen. Das Resultat bringt dem Team viele Punkte und entspricht einer guten Leistung. Wir hatten sogar die Chance, noch mehr zu erreichen."

Nick Heidfeld (BMW / Platz 5): "Obwohl es ein gutes Ergebnis für das Team ist, muss ich zugeben, dass ich enttäuscht bin. Von Startplatz drei aus hatte ich mehr erwartet, aber ich habe das Rennen in der ersten Runde verloren. Ich habe am Vormittag hin- und herüberlegt, ob ich mit den weicheren oder härteren Reifen starten soll. Die härteren waren hier schneller, aber sie sind schwieriger aufzuwärmen. Weil die Sonne herauskam habe ich sie trotzdem genommen und dafür bezahlt."

Nico Rosberg (Williams / Platz 8): "Der Punkt ist besser als gar nichts, aber es war ein hartes Rennen. Bei mir ging gar nichts am Anfang, überhaupt nichts. Als die Sonne rauskam, ging mein Auto auf einmal besser - besonders am Ende mit den weichen Reifen. Da konnte ich richtig schnell fahren. Es war also ein absolutes Durcheinander."

Timo Glock (Toyota / Platz 10): "Ich bekam einen ziemlich guten Start hin. Ich fuhr auf der vierten Position, als das Safety Car auf die Strecke kam, wir hatten also eine gute Chance auf Punkte. Aber bei meinem ersten Boxenstopp hatten wir Probleme mit dem Tankschlauch, was mich Zeit und Positionen kostete."

Jenson Button (Brawn / Ausfall): "Das war großes Pech. Grosjean hat sich da wohl verbremst. Ich war außen neben Heikki und musste ihm natürlich etwas Platz lassen, weil er auf der Innenseite war. Da war aber noch genug Platz für ein weiteres Auto. Er hat sich wohl einfach verbremst und mein Hinterrad getroffen. Das ist schon frustrierend, denn ich hatte nach dem Start schon einige Plätze gutgemacht."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel