Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug dämpft bei Sport1.de die Erwartungen für Monza und spricht über Nico Rosberg.

Von Julian Meißner

München - Spätestens seit dem zweiten Platz von Giancarlo Fisichella mit Force India in Spa steht fest, dass die Formel 1 im Jahr 2009 ziemlich verrückt spielt.

Jenson Button sah schon wie der sichere Weltmeister aus, mittlerweile ist ihm die Konkurrenz mächtig auf die Pelle gerückt.

Die deutschen Fans drücken Sebastian Vettel die Daumen, Felipe Massa räumt seinem Landsmann Rubens Barrichello beste Chancen ein.

Und der Champion? Lewis Hamilton sagt: "Ich weiß, es klingt verrückt. Aber ich werde den Titel nicht abschreiben, solange es mathematisch noch möglich ist." (DATENCENTER: WM-Stand)

Leistungskurve geht nach oben

Bei fünf noch ausstehenden Rennen sind 45 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter theoretisch noch aufzuholen.

"Das ist die richtige Einstellung", lobte Norbert Haug seinen Vorzeigefahrer am Dienstag in einer Telefonkonferenz auf Nachfrage von Sport1.de, schränkte dann allerdings umgehend ein: "Die Weltmeisterschaft kann kein realistisches Ziel sein."

Dennoch hofft der Mercedes-Motorsportchef, dass die Leistungskurve des McLaren-Mercedes-Teams weiter steigt: "Unser Team hat in den letzten vier Rennen die meisten Punkte von allen gemacht. Dieser Trend soll fortgesetzt werden."

Am besten natürlich schon beim Italien-Grand-Prix am kommenden Wochenende (SERVICE: Rennkalender und Kurse).

Zurückhaltung vor Monza

Haug hält sich mit Prognosen zurück: "Es ist sehr schwierig, eine Vorhersage für Monza zu treffen. Es wird mit einem komplett anderen Downforce-Level gefahren, deshalb sind Rückschlüsse aus Spa nur bedingt möglich."

Der Schwabe stapelt tief: "Es könnte sein, dass wir dort ordentlich aussehen, aber ich will uns nicht zum Favoriten stempeln."

Italien-Festspiele in Monza

Generell erwartet Haug in Monza ein italienisches Freudenfest - schließlich tritt Ferrari mit einem frisch verpflichteten Landsmann im Cockpit an: Giancarlo Fisichella, der Zweite von Belgien. Und auch bei Force India, dem Team der Stunde, sitzt ein Italiener am Steuer. Ersatzfahrer und Ex-Toro-Rosso-Pilot Vitantonio Liuzzi übernimmt für "Fisico".

Was die Fahrerfrage für 2010 bei McLaren-Mercedes angeht, hält sich Haug ebenfalls bedeckt. "Es ist noch keine Entscheidung getroffen, dass ein Fahrer zu gehen hätte. Da gibt es Fristen."

Kovalainen auf der Kippe

Hamilton ist als Weltmeister gesetzt, Heikki Kovalainen dagegen muss sich steigern, will er nicht das Feld räumen müssen.

Heißester Kandidat für den Platz des Finnen ist nach wie vor Williams-Pilot Nico Rosberg. "Klar ist, dass ein Mann wie Nico Rosberg bei vielen Teams auf dem Zettel steht, auch bei uns", sagt Haug: "Ob daraus etwas wird, muss man sehen."

Verhandlungen laufen

Ähnlich sei es bei der Frage, ob man im nächsten Jahr neben McLaren, Brawn und Force India weitere Teams mit Triebwerken ausrüsten wird. Verhandlungen mit Vettels Team Red Bull sollen schon weit fortgeschritten sein.

Haug: "Wir sind weder bei der Motoren- noch bei der Fahrerfrage unter immensem Zeitdruck. Klar ist aber auch, dass wir unsere Optionen nicht verstreichen lassen wollen."

Eine Option soll laut britischen Medienberichten auch sein, Anteile am Team Brawn GP zu übernehmen.

Haug sagte dazu nur: "Wir können nicht fortwährend Gerüchte kommentieren". Ein offizielles Statement verweist "auf langfristige Verträge mit Partner McLaren".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel