vergrößernverkleinern
Das Renault-Team gewann 2005 und 2006 den Fahrertitel und die Konstrukteurs-Wertung © getty

Gerard Lopez will unbedingt in die Formel-1, ist aber nicht der einzige Interessent. Die Entscheidung fällt in dieser Woche.

Monte Carlo - Der Luxemburger Finanzinvestor Gerard Lopez hat bei einer Podiumsdiskussion in Monte Carlo öffentlich sein Interesse an einer Übernahme des Formel-1-Teams Renault bekräftigt.

"Die aktuelle Situation in der Formel 1, diese Phase des Wandels, bietet Möglichkeiten für neue Teams und Investoren. Wenn wir Renault übernehmen, dann in seiner Komplettheit, als Hersteller", sagte Lopez, der als Gründer einer Kapitalgesellschaft unter anderem im Internetbereich viel Geld verdient hat.

Lopez wollte auch BMW übernehmen

Vor seinem Interesse an Renault habe er zudem Kontakt mit "einem anderen Team" gehabt, sagte Lopez. Dabei hatte es sich im Sommer um BMW-Sauber gehandelt, das inzwischen der frühere Besitzer Peter Sauber von BMW zurückgekauft hat 180745(DIASHOW: Fahrer und Teams 2010).

Neben Lopez ist an einer Übernahme von Renault der Brite David Richards interessiert, der sich mit seinem Team Prodrive unter anderem einen Namen in der Rallye-WM und bei den 24 Stunden von Le Mans gemacht hat und zudem Chef von Aston Martin ist.

Richards war zudem früher in der Formel 1 bereits Teamchef des Renault-Vorgängerteams Benetton und von BAR.

Entscheidung am Donnerstag

Eine Entscheidung über einen Verkauf des Teams soll die Renault-Führung angeblich am Donnerstag treffen. Nach der milden Bewährungsstrafe im Unfall-Skandal von Singapur 2008 hatte sich Renault eigentlich beim Automobil-Weltverband FIA verpflichtet, weiter in der Formel 1 zu bleiben.

Im Falle eines Verkaufs des Teams würde Renault den Rennstall aber ebenso weiterhin mit Motoren beliefern wie das Red-Bull-Team von Vize-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim).

Geld nicht als vorrangiges Interesse

Lopez' Interesse an der Formel 1 bestehe nicht darin, Geld verdienen zu wollen, erklärte er: "Eher darin, sie als Geschäftsplattform für andere Dinge nutzen zu wollen. Ich habe dort gesehen, wie sich die erfahrensten Geschäftsmänner in kleine Kinder verwandelt haben."

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel