vergrößernverkleinern
Ferrari belegte letzte Saison nur den vierten Platz in der Konstrukteurs-WM © imago

Die Roten präsentieren traditionsgemäß in Madonna ihr neues Team. Eine italienische Zeitung erfährt erste Details zum neuen Auto.

Madonna di Campiglio - Als erstes Formel-1-Team 2010 präsentiert sich in dieser Woche Ferrari der Öffentlichkeit und startet damit nach dem Wechsel von Michael Schumacher zu Mercedes in eine neue Ära.

Im italienischen Skiort Madonna di Campiglio wird auch der von Renault verpflichtete Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) seinen ersten öffentlichen Auftritt als Pilot der Scuderia haben.

Am Boliden für 2010 wird im Werk in Maranello noch fleißig gearbeitet. Er soll spätestens bis zu den ersten Tests vom 1. bis 3. Februar in Valencia fertig gestellt sein.

Die italienische Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" erfuhr bereits erste Details. So soll vor allem die Aerodynamik des bisher als "281" bezeichneten Modells verbessert sein.

Schumi zu Mercedes

Rekord-Weltmeister Schumacher hatte Ferrari nach insgesamt 14 Jahren als Fahrer und Berater im Dezember verlassen und wird 2010 bei Mercedes sein Comeback als Pilot geben.

Eine Rückkehr bei Ferrari als Ersatz des verletzten Felipe Massa (Brasilien) war im August aus gesundheitlichen Gründen gescheitert.

Da Alonso zu diesem Zeitpunkt schon verpflichtet war, hatte sich Ferrari symbolisch um ein drittes Cockpit für Schumacher bemüht, dieses aber wie erwartet von der FIA nicht gestattet bekommen.

An Red Bull orientiert

Das Chassis des Autos für 2010 soll kurz vor der Fertigstellung sein. Die "Gazzetta" berichtete aber bereits eine komplette Seite vorab über das neue Modell, das sehr "aggressiv" aussehen soll.

Die Probleme mit der Aerodynamik, 2009 das größte Manko Ferraris, sollen ausgemerzt sein.

Dabei hat sich Ferrari nach Angaben der Zeitung vor allem am Red-Bull-Team mit dem deutschen Vize-Weltmeister Sebastian Vettel orientiert.

Doppelt so großer Tank

So ist die Oberkante des Cockpits höher als bisher. Zudem soll der neue Bolide wie der Red Bull 2009 eine Mulde in der Nase und einen sehr ähnlichen Diffusor haben.

Aufgrund der neuen Regel, die Nachtanken verbietet, hat der Tank mit 240 Litern ein doppelt so großes Fassungsvermögen wie der des Vorgängermodells F60.

Der Radstand soll 15 Zentimeter länger sein.

Zurück zur Startseite Alle Termine zu sportlichen Highlights finden Sie hier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel