vergrößernverkleinern
Force-India-Pilot Paul Di Resta gab beim Australien-GP sein Formel-1-Debüt © getty

Norbert Haug lobt Formel-1-Neuling Di Resta in den höchsten Tönen. Das Debüt des Schotten kann sich tatsächlich sehen lassen.

Von Olaf Mehlhose

München - Das Lob kam von höchster Stelle.

Norbert Haug beschrieb die Leistungen von Paul Di Resta in den ersten Saisonrennen als "außergewöhnlich" und "bemerkenswert". (DATENCENTER: Fahrerwertung)

Bereits vor Saisonbeginn hatte sich der Mercedes-Motorsportchef sehr positiv über den 25-Jährigen geäußert: "Sein Speed ist beeindruckend und er macht einen guten Job. Wir sind stolz, dass wir ihn zu Beginn seiner Motorsport-Karriere unterstützt haben."

Worte, die nicht ungehört verhallten: In den britischen Medien wird bereits spekuliert, ob der Formel-1-Neuling bei Mercedes GP die Nachfolge von Michael Schumacher antritt.

Starker Einstand

Die bisherige Bilanz ist tatsächlich beeindruckend. Im unterlegenen Force India ergatterte Di Resta in den beiden ersten WM-Läufen jeweils einen Punkt. Im internen Qualifying-Duell mit Adrian Sutil führt er mit 2:1. (STATISTIK: Die Quali-Duelle)

In Schanghai lieferte der Schotte dann sein erstes Top-Ten-Ergebnis in der Qualifikation ab - fuhr im Rennen aber knapp an den Punkterängen vorbei.

"Es war enttäuschend, nachdem wir in der Qualifikation auf Platz acht standen", sagte der ehrgeizige Di Resta: "Realistisch gesehen hatten wir aber einen Mercedes, einen Red Bull und zwei Renaults hinter uns, die eine größere Pace hatten. Ich glaube, wir haben das Optimum herausgeholt."

Haug gratuliert

Eine Einschätzung, die auch die Verantwortlichen bei Mercedes teilten.

"Im dritten Rennen schon in den Top 10 zu stehen, ist sehr beeindruckend", gratulierte Haug, überraschend kommt Di Restas schneller Aufstieg für ihn allerdings nicht: "Wir haben gewusst, dass er sehr talentiert ist - das haben wir schon in der DTM gesehen."

[kaltura id="0_94lj98z0" class="full_size" title="Rosberg am Steuer"]

In der Tat: Im vergangen Jahr gewann der Force-India-Pilot mit Mercedes-Benz den Titel im Deutsche Tourenwagen-Masters und löste so vermutlich sein Ticket für die Königsklasse.

"Ich bin wirklich stolz auf ihn"

Neben seinen Qualitäten als Racer besticht Di Resta bisher auch durch seine fahrerische Intelligenz. Die Tatsache, dass er seinen Boliden in allen drei Läufen ins Ziel brachte, spricht für sich.

"Ich bin wirklich stolz auf ihn, er hat einen fantastischen Start hingelegt", lobte Manager Anthony Hamilton: "Er hat nicht überzogen, er hat den Wagen jedes Mal nach Hause gebracht und Punkte eingefahren."

Di Resta für Schumi?

Alles in allem hat Di Resta ein sehr beachtliches Debüt hingelegt - aber plant Mercedes tatsächlich, Schumacher durch den DTM-Champion zu ersetzen?

Für die britische Presse zumindest kein völlig abwegiger Gedanke: "Eines der großen Teams wird ihn verpflichten - vielleicht Mercedes", spekulierte TV-Experte Murray Walker beim "Daily Telegraph".

Eine Sache lässt sich zumindest nicht wegdiskutieren: Das Comeback des Rekord-Weltmeisters hat die Erwartungen bisher nicht erfüllt, Di Restas Aktien dagegen steigen mit jedem guten Rennen.

Die lobenden Worte von Haug dürfen durchaus als vorsichtige Avancen gewertet werden - auch wenn das bei Mercedes sicherlich niemand so sagen würde.

Konzentration gilt Force India

Di Resta zumindest versuchte erst gar nicht, eine enge Bindung zu seinen Entdeckern abzustreiten.

"Natürlich fühle ich mich Mercedes sehr stark verbunden", gab der WM-13. zu: "Es ehrt mich, dass die Leute so über mich sprechen. Ich muss mich aber zunächst darauf konzentrieren, weiter Fortschritte zu machen."

Spekulationen über einen möglichen Wechsel wich er zunächst aber aus: "Bei Force India hat man mir eine hervorragende Gelegenheit gegeben. Sie haben gehalten, was sie versprochen haben. Ich hoffe nur, dass ich die Erwartungen des Teams genauso erfüllen kann."

Noch keine Gespräche

Berater Hamilton erklärte zwar, dass er sich Di Resta gut bei Mercedes vorstellen könne - bis zu diesem Zeitpunkt hätten jedoch keine Gespräche stattgefunden.

"Es wäre schön, wenn es Interesse gäbe. Paul ist bekanntlich ein Mercedes-Protege und Norbert hat sich zuletzt sehr lobend über ihn geäußert.", sagte der Vater von McLaren- Pilot Lewis Hamilton: "Er wird in Zukunft ganz sicher ein guter Ersatz für jemandem in einem Topteam sein."

Vielleicht ja bei Mercedes.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel