vergrößernverkleinern
Fernando Alonso (l.) gewann 2010 für Ferrari gleich sein erstes Rennen © getty

Fernando Alonso bekennt sich langfristig zu seiner "zweiten Familie". Weltmeister Sebastian Vettel muss sich weiter gedulden.

Von Tobias Wiltschek

München - Superstar Fernando Alonso bleibt Ferrari bis 2016 erhalten.

Wenige Tage vor seinem Heim-Grand-Prix in Barcelona (1. Training, Fr., ab 10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) verlängerte der Spanier seinen 2012 auslaufenden Vertrag beim italienischen Formel-1-Rennstall vorzeitig um vier Jahre.

"Ich bin sehr froh über den neuen Vertrag", kommentierte der zweimalige Formel-1-Weltmeister. "Ich habe absolutes Vertrauen in die Frauen und Männer, die dort arbeiten - und in jene, die an der Spitze stehen." (DATENCENTER: WM-Stand)

Wie eine zweite Familie

Daher sei es für ihn nur logisch gewesen, seine langfristige Zukunft bei der Scuderia zu sehen, die für ihn wie eine zweite Familie geworden sei, sagte er (Alonso fordert mehr Mut).

Die Vertragsverlängerung hat auch Auswirkungen auf die Zukunft von Sebastian Vettel, der sich nun mit einem Engagement in Italien womöglich noch gedulden muss. Der Weltmeister hatte stets betont, dass es grundsätzlich ein Traum sei, irgendwann für Ferrari zu fahren.

Einen Wechsel zur Scuderia schloss er jedenfalls auch nach der Verlängerung des Alonso-Kontraktes nicht aus. "Ich habe nie gesagt, dass es unmöglich ist, so lange Fernando Alonso, Felipe Massa oder sonstwer dort unter Vetrag steht", sagte der WM-Führende.

Vettel bis 2014 bei Red Bull

Schmunzend fügte Vettel an: "Meines Wissens besteht ein Team immer aus zwei Fahrern". Allerdings ergänzte er schnell, dass er keine Schlagzeilen produzieren wolle. "Ich bin glücklich, wo ich im Moment bin."

[kaltura id="0_do2pfk7q" class="full_size" title="Streckenvideo Barcelona"]

Vettel hatte zu Beginn dieser Saison seinen Vertrag beim aktuellen Weltmeister-Team Red Bull bis 2014 verlängert.

Alonso fährt seit der vergangenen Saison für Ferrari und verpasste 2010 nur um vier Punkte den WM-Titel. In der laufenden Saison liegt er nach vier Rennen auf Platz fünf.

Ferrari-Präsident: "Wundervoll"

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo äußerte sich ebenfalls erfreut über die Verlängerung des Kontraktes mit dem zweimaligen Weltmeister.

"Es ist wundervoll, dass wir mit einem Fahrer verlängern konnten, der auch unter schwierigsten Bedingungen stets eine Siegermentalität an den Tag legt", sagte der Italiener.

Alonso bringe alle technischen und fahrerischen Fähigkeiten mit, um eine wichtige Rolle in der Geschichte von Ferrari zu spielen, so di Montezemolo, der seine Nummer 1 aber auch unter Druck setzte:

"Ich hoffe, dass die Ferrari-Tradition schon bald mit weiteren Siegen angereichert wird." (Ferrari-Boss schlägt Alarm)

Dritter in Istanbul

Schon am kommenden Wochenende bietet sich für das Team aus Maranello die nächste Möglichkeit dazu, auch wenn die Red Bull um Weltmeister Sebastian Vettel auch in Katalonien die großen Favoriten sind.

Bei seinem Heimspiel will Alonso den Aufwärtstrend vom Türkei-Grand-Prix fortsetzen, als er Dritter wurde. (Rennbericht)

Alonso: "Motivation ist besonders hoch"

"Die Motivation ist besonders hoch und es gibt mehr Druck, weil die Fans viel erwarten. Aber das ist ein angenehmer Druck", meinte der Mann aus Oviedo, der bislang erst einmal - 2006 mit Renault - vor heimischem Publikum gewinnen konnte.

Damals wurde er am Ende auch Weltmeister. Der Titelgewinn bleibt für Alonso auch bei Ferrari das große Ziel. Dafür hat er nun bis 2016 Zeit. Danach möchte er seine Karriere bei der Scuderia auch "irgendwann einmal ausklingen lassen".

Am Ende der Vertragslaufzeit wird der spanische Superstar 35 Jahre alt sein.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel