vergrößernverkleinern
Das Gesicht 2012: Auch den Sauber C31 ziert ein Höcker im Bereich der Nase © intern

Die Schweizer setzen in der kommenden Saison auf einen überarbeiteten Heckbereich. Die Entwicklung verläuft dennoch stufenweise.

Jerez de la Frontera - Mit bewährtem Personal und einem "revolutionären Auto" will das Schweizer Sauber-Team in seinem 20. Jahr in der Formel 1 die Top 4 angreifen.

Ziel für 2012 sei es, "dass wir uns in der WM deutlich verbessern", sagte Teamchef Peter Sauber bei der Präsentation des neuen C31-Ferrari am Montag in Jerez de la Frontera.

Im Vorjahr hatte Sauber, das auch im neuen Jahr mit dem Japaner Kamui Kobayashi und dem Mexikaner Sergio Perez an den Start gehen wird, Platz sieben der Teamwertung belegt.

Auch der Ersatzfahrer ist in Perez Landsmann Esteban Gutierrez derselbe wie 2011.

Überarbeiteter Heckbereich

"Der Sauber C31-Ferrari verfügt über zahlreiche und vielversprechende Neuerungen, in anderen Bereichen ist er eine konsequente Weiterentwicklung seines Vorgängers", sagte Peter Sauber.

"Der Sauber C31-Ferrari ist in jenen Bereichen revolutionär, wo wir frische Ideen einbringen konnten, was insbesondere den Heckbereich des Fahrzeugs betrifft", erklärte Chefdesigner Matt Morris. (NEWS: Alles zum Motorsport)

"Evolutionär ist das Auto dort, wo wir wussten, dass wir auf den bestehenden Lösungen aufbauen konnten. Es galt, die Schwächen, die wir beim Vorgänger identifiziert hatten, auszumerzen und gleichzeitig dessen Stärken beizubehalten", führte Morris aus.

Einfache Version bei Roll-out

Bei den ersten Tests in Jerez will das Sauber-Team nach Angaben von Morris mit einer "vergleichsweise einfachen Version" des neuen Autos antreten. (DATENCENTER: Der Rennkalender 2012)

"In den kommenden Wochen werden wir zahlreiche Entwicklungskomponenten erproben und dann vor dem ersten Rennen am 18. März in Australien ein umfangreiches Update lancieren", sagte Morris: "Deshalb wird das Auto in Melbourne bereits erheblich anders aussehen als die Roll-out-Version."

Am Freitag hatte der Technische Direktor James Key überraschend seinen Ausstieg erklärt. Er wird mit Lotus in Verbindung gebracht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel