vergrößernverkleinern
Hans-Joachim Stuck fuhr in seiner Formel-1-Karriere zweimal aufs Podium © imago

Stuck macht Brawn für die Enttäuschungen bei Mercedes verantwortlich. Haugs Abgang sei ein "riesiger Verlust".

München - Hans-Joachim Stuck, Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB), hat nach dem Abgang von Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug harte Kritik an Ross Brawn geübt.

"Die Misserfolge in der Formel 1 sind einzig Brawn anzulasten", sagte der 61-Jährige dem Focus über den Teamchef des Stuttgarter Werksteams.

"Das Auto war einfach nicht schnell genug. Wie es geht, hat McLaren doch mit seinem Mercedes-Triebwerk eindrucksvoll bewiesen. Selbst ein kleines Team wie Force India hat mit den Mercedes-Motoren tolle Erfolge eingefahren."

Den scheidenden Haug treffe keine Schuld, im Gegenteil: "Der Abgang von Norbert Haug ist ein riesiger Verlust für den Motorsport", sagte Stuck (BERICHT: Lauda wehrt sich).

Und fügte an: "Er war doch schließlich nicht derjenige, der das Auto konstruiert hat und auch nicht derjenige, der die Schrauben am Wagen anzog. Das machte Teamchef Ross Brawn. Besser gesagt: Er hätte es machen müssen."

Stuck von Haugs Arbeit begeistert

Dem 60-jährigen Haug rechnet Stuck dagegen große Verdienste an, er habe jedoch als Steuermann den Kopf hinhalten müssen.

"Ohne Haug wäre Mercedes nie in die Formel 1, nie in die DTM eingestiegen. Er war derjenige, der bei Mercedes nach Jahrzehnten den Motorsport wieder salonfähig gemacht hat", sagte Stuck.

Am Donnerstag hatte Mercedes verkündet, dass der Vertrag mit Haug nach 22 Jahren in "gegenseitigem Einvernehmen" aufgelöst wird (BERICHT: Haug verlässt Mercedes).

Nach der Rückkehr in die Königsklasse war in den vergangenen drei Jahren statt des angestrebten WM-Titels nur ein Sieg durch Rosberg in diesem Jahr in China gelungen.

[kaltura id="0_f3oh8qwc" class="full_size" title="Haug verabschiedet sich"]

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel