vergrößern verkleinern
Für jedes Rennen stellt Pirelli einen weicheren und einen härteren Reifen zur Verfügung © getty

Die Top-Teams erhöhen den Druck auf Pirelli. Dessen Motorsportchef verspricht Besserung. Lotus fürchtet um den Lohn der Arbeit.

Barcelona - Weltmeister Sebastian Vettel zürnt, und Red Bull macht mächtig Druck.

Nach dem vierten Platz des Heppenheimers beim Großen Preis von Spanien (Bericht) ist das Thema Reifen endgültig zum Politikum geworden (DATENCENTER: Das Renn-Ergebnis).

Einen "Griff ins Klo" hatte der dreimalige Champion den neuen harten Reifen genannt und damit eine Lawine losgetreten ( 717688 DIASHOW: Bilder des Rennens ).

Weil auch Mercedes trotz der Doppel-Pole von Nico Rosberg und Lewis Hamilton weiter keine Lösung findet, die sensiblen Gummis über die Renndistanz zu bringen, und selbst Ferrari nach dem Sieg von Fernando Alonso die vielen Boxenstopps kritisierte, fallen die Alpha-Tiere der Königsklasse geschlossen über Hersteller Pirelli her.

Lauda meckert

Nachdem Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko direkt nach dem Rennen angekündigt hatte, den Druck auf Pirelli erhöhen zu müssen, und auch Mercedes-Aufsichtsrat Niki Lauda meckerte, dass "es nicht sein kann, dass das schnellste Auto nicht gewinnt", legte anschließend auch noch Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz nach.

"Das hat nichts mehr mit Rennsport zu tun, das wurde ein Wettbewerb im Reifenmanagement. Autorennsport sieht anders aus", sagte der mächtige Österreicher bei "speedweek.com": "Wir können unter diesen Umständen das Potenzial unseres Autos und unserer Fahrer nicht mehr nutzen."

Hembery stellt sich Kritik

Pirellis Motorsport-Direktor Paul Hembery kündigte noch am Sonntag Veränderungen an den Pneus bis zum Rennen in Silverstone Ende Juni an, betonte aber gleichzeitig: "Wir verstehen nicht, warum ihr alle so aufgeregt seid. Es sei denn, ihr wollt, dass wir Red Bull die Reifen geben, um den Titel zu gewinnen."

Genau dort liegt die Krux der Geschichte. Schließlich gibt es Teams, die auch mit den 2013er Reifen höchst erfolgreich arbeiten. Lotus und der WM-Zweite Kimi Räikkönen müssen sich derzeit wie das berühmte gallische Dorf vorkommen, das allein gegen die Schar der Kritiker steht.

Lotus-Boss platzt der Kragen

"Das ist wie beim Fußball - wenn eine Mannschaft immer an den Pfosten schießt, macht man die Tore auch nicht größer. Ich finde die Diskussion einfach nur bescheuert", sagte Lotus-Mitbesitzer Gerard Lopez bei "auto, motor und sport".

Und "Reifenflüsterer" Räikkönen weiß: "Die Aufgabe ist für alle gleich. Wir haben sie einfach besser gelöst." (DATENCENTER: Die Fahrerwertung)

Nach Lösungen sucht auch Mercedes. Wie schon in Bahrain war Rosberg trotz Platz eins im Qualifying chancenlos im Kampf um die Podestplätze. Die Abstimmung der Silberpfeile passt für eine schnelle Runde, doch im Rennen werden die Trainingsweltmeister zu Reifenfressern.

Wolff spricht von Weckruf

Motorsportchef Toto Wolff sprach in Katalonien von einem Weckruf und kündigte an "infrage zu stellen, ob all unsere Ansätze richtig sind".

Mit Rennen wie in Barcelona vergrault die Königsklasse aber auch ihre Fans. Mehr als 80 Boxenstopps lassen niemanden mehr durchblicken. "Wenn ich auf bestimmten Strecken auf der Tribüne sitzen würde, ohne jede Information, würde ich nur Autos vorbeifahren sehen", gibt auch Alonso zu.

Anderseits sind eben auch die Zeiten der "Prozessionen" (Bernie Ecclestone) auf dem Circuit de Catalunya vorbei, als sich der Pole-Mann praktisch ohne Überholvorgänge auch den Sieg schnappte.

Fans stört Gejammer

Doch nicht nur das Rennen selbst erzürnt die Fans, inzwischen können viele das Gejammer danach noch viel weniger ertragen.

In den Internet-Foren wird die Reifen-Kritik gekontert mit Sprüchen wie "Kann der Bauer nicht schwimmen, ist die Badehose schuld".

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel