vergrößernverkleinern
MIchael Schumacher fuhr von 1996 bis 2006 für Ferarri © getty

Schumacher sieht bei Ferrari Konfliktpotenzial, freut sich aber: "Für Fans ein Knaller, für die Konkurrenz ein harter Brocken."

München - Rekord-Weltmeister Michael Schumacher freut sich auf das neue Traumpaar der Formel 1, warnt aber seinen alten Arbeitgeber.

"Ferrari mit Fernando und Kimi, das klingt nach einer explosiven Mischung", sagte der siebenmalige Champion der "Bild-Zeitung".

Iceman letzter Ferrari-Weltmeister

Die Scuderia hatte am Mittwoch Kimi Räikkönen als neuen Teamkollegen des Spaniers Fernando Alonso für die kommenden beiden Jahre präsentiert.

Der Finne, der 20 Millionen Euro pro Jahr kassieren soll, hatte 2007 den bislang letzten WM-Titel für die "Roten" gewonnen und sitzt derzeit noch bei Lotus im Cockpit.

Räikkönen wird bei Ferrari den Brasilianer Felipe Massa ersetzen. (576155DIASHOW: Das Fahrerkarussell 2014).

Schumi: "Das wird spannend"

Für die Fans sei die Paarung Alonso/Räikkönen auf jeden Fall ein Gewinn, so Michael Schumacher, der fünf seiner sieben Weltmeistertitel in einem Ferrari gewann.

"Für Motorsportfans sicher ein Knaller, und für die Konkurrenz ein harter Brocken. Das wird spannend zu beobachten sein", sagte der Kerpener.

Webber glaubt an Schub für Alonso

Sebastian Vettels Teamkollege, Mark Webber, glaubt, dass es insbesondere in der Qualifikation für Alonso einen Schub geben wird.

"Kimi wird ihm helfen, samstagnachmittags mehr aus sich rauszuholen"», sagte der Red-Bull-Pilot am Freitag "autosport.com".

So wartet Alonso seit nunmehr 22 Rennen auf seine nächste Pole Position.

So lange stand er auch nicht mehr in der ersten Reihe.

An den Sonntagen sei Alonso ein brillanter Racer, meinte Webber, und samstags werde ihn Räikkönen nun auf ein anderes Niveau heben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel