vergrößernverkleinern
Letzte Ausfahrt für Mercedes? Weltmeister Hamilton steht vor einer ungewissen Zukunft © getty

Steigt Mercedes aus der Formel 1 aus? Norbert Haug sagt nein und sieht sich vom Konzern bestätigt. Das Team schreibt an die FIA.

Manama - Trotz der Ausstiegs-Forderungen des Betriebsrats und der "Lügen-Affäre" will Mercedes laut Sportchef Norbert Haug in der Formel 1 bleiben - zumindest vorerst.

"Einige Leute haben unterstellt, dass sich Mercedes aus der Formel 1 zurückziehen könnte. Aber Mercedes zieht sich nicht zurück", sagte Haug vor dem Großen Preis von Bahrain am Sonntag (Qualifying, Samstag, 13 Uhr LIVE ) dem englischen Fachmagazin "Autosport": "Wir haben die Bestätigung für unsere Aktivitäten - wenn auch nicht unbeschränkt bis in alle Ewigkeit."

"Auf Sport konzentrieren"

Man könne nicht sagen, was in den nächsten Monaten in der Autoindustrie passiere und ob das Klima besser werde, meinte Haug: "Wenn wir mehr Autos verkaufen, kommen wir in eine bessere Situation." Mercedes ist gemeinsam mit McLaren in der Formel 1 vertreten und beliefert zudem Brawn und Force India mit Triebwerken.

McLaren-Mercedes kämpft am 29. April bei der Anhörung des Automobil-Weltverbandes FIA zur "Lügen-Affäre" um seine Zukunft (Lewis, der Lügenbaron). Als Entscheidung ist vom Freispruch bis zum WM-Ausschluss alles möglich. "Wir kooperieren mit der FIA. Ansonsten wollen wir uns auf den Sport konzentrieren, jeder weiterer Kommentar zu diesem schwebenden Verfahren bringt Unruhe", sagte Haug.

Brief an den Weltverband

Teamchef Martin Whitmarsh bestätigte der Nachrichtenagentur "Reuters" unterdessen, dass er FIA-Präsident Max Mosley einen Brief geschrieben hat, ohne über den Inhalt etwas zu sagen. In diesem Schreiben hat sich das Team offenbar für die Irreführung der Rennkommissare entschuldigt und ein Fehlverhalten eingeräumt.

Zuvor hatte eine anonyme Quelle der Agentur gesagt, dass Whitmarsh Mosley, der FIA und den Rennkommissaren eine "vorbehaltlose Entschuldigung" für das bewusste Anlügen der Kommissare von Melbourne durch Weltmeister Lewis Hamilton und den inzwischen entlassenen Sportdirektor Dave Ryan angeboten habe. Zudem hätte das Team einen Verstoß gegen die Regeln eingestanden und sich damit ganz in die Hände des World Council gegeben.

Dennis-Rücktritt als Zugeständnis

In der vorigen Woche war der frühere Teamchef Ron Dennis auch als Chef der McLaren-Gruppe zurückgetreten.

Dieser Schritt war von Insidern als Zugeständnis gegenüber der FIA gewertet worden, um eine mögliche Strafe milder ausfallen zu lassen. Das Team hatte diesen Zusammenhang allerdings als "spekulativ" bezeichnet.

"Keine Akzeptanz in der Belegschaft"

Unterdessen bekommt Mercedes auch Gegenwind im eigenen Haus.

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Helmut Lense forderte mit Blick auf geplante Einsparungen von zwei Milliarden Euro im Konzern den Ausstieg aus der Königsklasse. "Darüber sprechen wir in Stuttgart und nicht an der Rennstrecke", kommentierte Haug.

"Die Formel 1 hat keine Akzeptanz in der Belegschaft. Das muss man zur Kenntnis nehmen", hatte Lense gesagt. Die Reaktion der Beschäftigten auf den Betriebsversammlungen in allen Daimler-Werken im April hätte dies gezeigt - deshalb sei ein Ausstieg angeraten.

Erschütterte Piloten

Die deutschen Formel-1-Fahrer reagierten erschüttert. "Es ist schockierend, so etwas zu hören. Wenn so jemand darüber nachdenkt, ist er sicher nicht der Einzige. Aber Mercedes gehört zur Formel 1", sagte Williams-Pilot Nico Rosberg.

"Ich kann keine Garantie darüber geben, ob wir die nächsten fünf Jahre hier sind", sagte Haug. Das hänge neben der Entwicklung der Autoindustrie auch von einer guten Zusammenarbeit der FIA mit der Teamvereinigung FOTA zusammen (Hamilton schwört McLaren Treue).

Wichtig sei auch, in welche Richtung sich die Regeln in den nächsten Jahren entwickeln würden, speziell in Bezug auf die geplante Budgetobergrenze von umgerechnet etwa 33 Millionen Euro.

Haug: "Die Devise heißt: Eine gute Show und so kostengünstig wie möglich."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel