Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat Ferrari und Toyota erneut unmissverständlich gedroht.

"Wer sich für unersetzlich hält, macht einen Fehler", sagte der 78-Jährige der "Welt am Sonntag" und erinnerte an den einzigen Aussteiger vor der Saison: "Nehmen Sie Honda. Jetzt fährt das Team unter dem Namen Brawn. Und Honda? Fast vergessen."

Zumindest zwischen FIA-Chef Max Mosley und Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo sieht Ecclestone eine wichtige Annäherung. "Ich bin zuversichtlich, dass es eine Einigung geben wird", meinte er.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel