Die endgültige Starterlaubnis steht noch aus, doch nach dem Verkauf an die in der Schweiz ansässige Stiftung Qadbak hofft das BMW-Team auf einen sauberen Neuanfang in der Formel-1-Saison 2010.

Zwar wissen bislang nur der einstige Teamgründer Peter Sauber und eine Handvoll Leute bei BMW, wer hinter Qadbak steht, doch BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen ist von den hohen Ambitionen der neuen Besitzer überzeugt.

"Ihre Vorstellungen sind klar, aber noch nicht sehr detailliert", sagte Theissen in Singapur.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel