Der Automobil-Weltverband FIA wird nicht überprüfen, ob Sebastian Vettels RB6 illegal ist.

Dies teilte eine Sprecherin laut "auto, motor und sport" mit.

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh hatte die Diskussion in Melbourne in Gang gebracht, als er über die tiefe Straßenlage des Red-Bull-Renners spekulierte. Dahinter verberge sich womöglich eine technische Lösung. Diese wäre laut FIA-Statuten illegal.

Die FIA-Sprecherin zeigte sich überrascht von den Meldungen, es gebe eine Überprüfung des Autos. Proteste hätten nach dem Rennen eingelegt werden müssen. Dies sei nicht geschehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel