Neue Wendung in der Aufarbeitung der Red-Bull-Kollision in Istanbul: Teamchef Christian Horner sagt nun bei "Autosport", dass der führende Mark Webber per Funk gebeten habe, dass der Rennstall Sebastian Vettel zur Zurückhaltung auffordert.

Horner erklärte, Red Bull habe der Bitte, die der Australier eine Runde vor dem Unfall stellte, nicht entsprechen können.

"Es war angesichts des Geschwindigkeitsvorteils der McLaren auf den Geraden recht klar, dass es unmöglich ist, sich zurückfallen zu lassen", so Horner.

Horner räumte ein, dass Vettel zu diesem Zeitpunkt schneller als sein Teamkollege war. "Es sah danach aus, dass Mark etwas mehr mit den Rückreifen zu kämpfen hatte", sagte der Brite.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel