Red Bulls Motorsport-Beauftragter Helmut Marko hat sich zu den Vorwürfen des australischen Piloten Mark Webber geäußert, er sei im österreichischen Team nur die Nummer zwei hinter dem Deutschen Sebastian Vettel.

"Wenn Mark sich einbildet, dass es da eine Verschwörung zwischen uns und Vettel gegen ihn gibt, dann ist er auf dem Holzweg", sagte der Österreicher gegenüber "auto, motor und sport".

Webbers Vorwürfe, die dieser beim Großbritannien-Grand-Prix in Silverstone erhoben hatte, seien geradezu absurd. "An welchem Auto ging denn dauernd etwas kaputt", fragte Marko in Anspielung auf die zahlreichen Defekte die Vettel in diesem Jahr behindert hatten. Webber sei mit einem blauen Auge davon gekommen.

"Mark fährt eine super Saison, und er hat sich auch unglaublich gesteigert", sagte der Team-Verantwortliche weiter: "Aber er sollte nicht vergessen, dass er diesem Team auch viel verdankt. Wo war er denn vor zwei Jahren. Da konnte er von Grand-Prix-Siegen nicht mal träumen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel